Die Stiftung Zauberkunst lädt ein

StiftZK
Bild: Stiftung Zauberkunst

Zum einjährigen Bestehen lädt die von Uwe Schenk und Michael Sondermeyer initiierte Stiftung Zauberkunst für Mitte November zu einer Fachtagung nach Appelhülsen ein.

Die beiden schreiben:

Grundsätzliches zur Tagung

Schon vor der Stiftungsgründung hatten wir überlegt, dass wir mehr Menschen aktivieren möchten, sich bei den Überlegungen und Planungen bezüglich der Perspektiven der Stiftung Zauberkunst zu beteiligen. Letztlich war die Trennung des Projektes von unseren Personen ja sogar der Hauptgrund für die Stiftungsgründung.

Nachdem wir nun knapp ein halbes Jahr aktiv sind, unsere erste Steuererklärung gemacht und gemeinsam mit dem Stiftungsrat erste Schritte in Richtung aktiver Stiftungstätigkeit unternommen haben, planen wir zurzeit die weitere konkrete Vorgehensweise.

Wir haben im Rahmen der Stiftungsgründung einige Zauberfreunde gebeten, als Fachbeirat zu fungieren und uns eben bei solchen Überlegungen zu unterstützen. Es gestaltet sich jedoch schwierig, für einen halben Tag alle unsere Wunschkandidaten nach Appelhülsen zu bekommen, und falls einige nicht können, ist die Teilnehmerzahl schnell sehr gering. Zudem haben wir auf dem Sammlertreffen die Erfahrung gemacht, dass eine größere Gruppe von Interessierten, die an der Diskussion beteiligt werden, auch eine größere Bandbreite an Ideen und Gedanken produzieren.

Deshalb möchten wir in einem nächsten Schritt Interessierte zu einer Fachtagung einladen, die von uns und den Mitgliedern des Beirates vorbereitet wird und in der es um die zukünftige Arbeit der Stiftung Zauberkunst  geht – sowohl organisatorisch als auch inhaltlich.

Damit sich die Anreise lohnt, möchten wir am Freitag Abend mit einem informellen Treffen im Zauberzentrum beginnen, den Samstag ganz der Beratung widmen (s.u.), Abends evtl. gemeinsam essen gehen (oder weiter arbeiten) und den Sonntag Vormittag für Unerledigtes oder andere Dinge nutzen.

Freitag, den 15.11. 2019 bis Sonntag, dem 17.11. 2019

Der Termin ist so gewählt, dass er quasi als Jahrestag der Stiftung gelten kann. Insofern ist ein Bericht über das erste Jahr auf jeden Fall ein wichtiger Tagesordnungspunkt – darüber hinaus geht es aber vor allem um die Zukunft.

Programmideen und Beteiligung

Neben Informationen über das Geschehene möchten wir uns mit den Teilnehmern über Ideen, Vorschläge und Anregungen zur weiteren Arbeit der Stiftung austauschen. In der Diskussionsrunde beim Sammlertreffen sind schon einige Punkte genannt worden, die wir gerne vertiefen möchten:

  • Bezüglich der Arbeit des Dokumentationszentrum: Schaffen eines Recherchetools und eines Infopools zu anderen Quellenorten (Vernetzung)
  • Bezüglich der Zielgruppe “Nichtzauberer”: Ansehen der Zauberkunst in der Wissenschaft/Forschung implementieren und Kulturgeschichtliche Dimension betonen
  • Bezüglich des Nutzen des Projektes für den “Nachwuchs”: Universitäre Ausbildung und/oder Online-Schule
  • Grundsätzliche Vorgehensweisen und Ziele: Internationalisieren (Engl./Deutsch); Interessierte in anderen Ländern ansprechen; Zusammenarbeit mit  Zaubervereinen verstärken; Zauberkunst an das allgemeine Publikum bringen

Darüberhinaus gibt es neben diesen und den organisatorischen Dingen (Finanzierung, Örtlichkeit, Inventarisierung und Digitalisierung etc.) weitere Themenbereiche, die besprochen werden sollen: Welchen inhaltlichen Themen soll sich die Stiftung widmen? Welche Veranstaltungen sind sinnvoll und machbar? Welche Publikationen sollen veröffentlicht werden? u.v.m.

Vielleicht gibt es von Eurer Seite weitere Vorschläge oder Anregungen, die wir gerne in das Programm aufnehmen.

Rückmeldung erbeten

Bitte sagt uns kurz Bescheid, ob Ihr Interesse daran habt, an diesem Treffen teilzunehmen und merkt schon mal den Termin vor – die konkrete Einladung mit der Möglichkeit zur verbindlichen Anmeldung wollen wir im Frühsommer veröffentlichen.

Euch eine schöne Zeit und zauberhafte Grüße aus Appelhülsen

Für den Stiftungsrat • Michael Sondermeyer und Uwe Schenk

<<>>>

Ich freue mich schon auf den Austausch und hoffe, künftig den einen oder anderen Beitrag für die Stiftung leisten zu können!


 

Auf zum Zaubersammler- und Chronisten-Treffen 2020

SammTr2020

Organisator Andreas Fleckenstein hat folgende Informationen zum Treffen 2020 in die Runde geschickt:

Termin:
20. bis 22. März 2020

Veranstaltungsort:
Die Fabrik
Mittlerer Hasenpfad 5
60598 Frankfurt

Programmhighlights:
• Vorabendprogramm (19.03.2020): Frankfurts Varieté-Geschichte(n)
• Kulinarischer Frankfurter Abend
• Historische Stadtführung – Von der Stauferstadt zur Bankenmetropole
• Vorträge aus den Reihen der Teilnehmer
• Podiumsdiskussion
• Varietébesuch (Neues Theater Höchst)
• Flohmarkt zum Tauschen und Verkaufen

Hinweise:
Der Preis (inkl. Verpflegung und Varietébesuch) wird bei ca. 150€ liegen. Weitere Informationen erhalten Sie per Newsletter. Wenn Sie sich zu diesem Newsletter
anmelden möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an fleckenstein@mzvd.de.

Auch die Bewerbung für Vorträge (max. 20 Minuten) wird gerne schon entgegengenommen.

Hier gibt es die Einladung als PDF: Einladung Sammler- und Chronistentreffen Frankfurt 2020


 

Das Programm zur EMHC steht

Vom 22. bis 25. August laden Magic Christian und sein Team zur 8th European Magic History Conference nach Wien. Das Programm und die meisten Vorträge stehen nun fest und können hier abgerufen werden.

Auch der Autor dieses Blogs wird voraussichtlich mit einem Vortrag zum Thema “Magicians at War: Some Observations on the Manifold Relations between Magic and Warfare” vertreten sein.

Die Teilnahme ist auf 100 Zauberinteressenten begrenzt. Anmeldungen für die letzten freien Plätze sind noch bei Magic Christian möglich.

EMHC


 

Magische Reklamemarken gesucht!

Anfang des vergangenen Jahrhunderts waren Reklamemarken groß in Mode. Sie wurden von Firmen herausgegeben und bewarben alle möglichen Produkte, oftmals in Serien. Gelegentlich fanden sich auch magische Motive. Eine eigene Reklamemarke wurde beispielsweise zum Zauberbuch Der Kartenkünstler in der Westentasche veröffentlicht:

Westentasche

Wer derlei magische Reklamemarken besitzt und sich davon trennen möchte, kann mich gerne kontaktieren unter zzzauber [at] arcor.de!


 

Schwebende Münzen etc.

Zaubersammler aufgepasst: Für Münzen und andere kleine, flache Utensilien habe ich kürzlich bei Ebay diesen “Schweberahmen” (Magic Frame) der Firma Leuchtturm entdeckt und erstanden. Es handelt sich dabei um einen einfachen, aufklappbaren Kunststoffrahmen mit hauchdünnen transparenten Membranen, die das Objekt praktisch unsichtbar festhalten und dadurch den Eindruck vermitteln, dass dieses schwebt. Es gibt die Rahmen in verschiedenen Größen. Empfehlenswert!

Hier “schwebt” meine alte Glücksmünze von Zaubermeister Kassner:

Rahmen


 

Vielfältiges Sammlerglück

“Sammler sind glückliche Menschen”, soll Goethe ja einmal gesagt haben. Aber stimmt das denn wirklich? Sind wir nicht eigentlich die meiste Zeit über unglücklich, gehetzt, frustriert, weil wir bestimmte Sammlerstücke einfach nicht finden, uns nicht leisten können oder sie uns der verdammte @$%&§! wieder einmal vor der Nase weggeschnappt hat?!

Nach einigem Nachdenken bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass wir zwar nicht automatisch glücklich sind, nur weil wir sammeln, aber dass uns das Sammeln doch regelmäßig verschiedenste Glücksmomente beschert. Hier sind sie!

Die acht Glücksmomente des Sammlers

  1. Entdecken: Du findest ein neues oder auch ein schon lange begehrtes Objekt, zum Beispiel auf einem Zauberflohmarkt oder auf einer Auktionsplattform.
  2. Erwerben: Du erwirbst das Objekt der Begierde bzw. erhältst den Zuschlag dafür.
    3 – 2 – 1 – deins!
  3. Erhalten: Du bekommst dein neues Schätzchen überreicht oder per Post zugestellt. Es ist jedes Mal ein bisschen wie Weihnachten.
  4. Einsortieren: Du reihst das neue Objekt stolz in deine Sammlung ein.
  5. Komplettieren: Besonders schön: Du komplettierst mit diesem Stück deine Sammlung oder zumindest eine bestimmte Serie!
  6. Besitzen: Du erfreust dich beim Betrachten an deinem neuen Besitz. Meins, meins, meins!
  7. Spielen: Du nimmst das edle Becherspiel oder den alten Tenyo-Trick aus dem Zauberschrank und spielst liebevoll damit herum.
  8. Zeigen, Tauschen, Fachsimpeln: Du tauschst dich unter Gleichgesinnten aus, zum Beispiel auf einem Sammlertreffen.

Könnt Ihr noch weitere Glücksmomente entdecken? Dann lasst es mich gerne wissen!

Fleck Jaks
Glückliche Menschen unter ihresgleichen: Andreas Fleckenstein und…
MüllerKart
…Reinhard Müller bei ihren Vorträgen jüngst beim Sammlertreffen 2019.

 

Markige Worte

Kürzlich hatte ich die Ehre, beim “Sammlertreffen 2019” der Stiftung Zauberkunst einen Vortrag über mein Spezialgebiet “Magische Briefmarken” halten zu dürfen. So “close-up” zwischen Szene-Größen wie z.B. Magic Christian und Fl!p, Wittus Witt und Christian Knudsen, Reinhard Müller und Peter Rawert fühlt man sich schon ein bisschen wie ein Schwammball… Aber ich wurde sehr freundlich aufgenommen und habe viele neue Kontakte knüpfen können.

Mit etwas Glück entsteht bis Jahresende sogar eine kleine Publikation rund um die zauberhaften Markenmotive aus aller Welt.

Hier ein Ausschnitt einer Collage aus den 50er Jahren aus den Räumen der Stiftung Zauberkunst – mit einer Kongressmarke aus Wien (IMK 1958), die ich derzeit tatsächlich noch nicht in meiner Sammlung habe:

SK IMK


 

Alles was man sammeln kann: Zauberbriefmarken

Houdini USA 2002

“Sammler sind glückliche Menschen”, soll Johann Wolfgang von Goethe einmal gesagt haben. Aber so richtig gilt das ja erst, wenn eine Sammlung komplettiert ist oder wenn man einen besonderen Fang gemacht hat, womöglich noch ganz unverhofft und zum Schnäppchenpreis!

Mein “glücklichstes” Sammelgebiet sind seit einigen Jahren Briefmarken mit magischen Motiven, und das aus mindestens drei Gründen:

  1. Die absolute Anzahl der Sammelobjekte ist überschaubar.
  2. Die Sammlung passt platzsparend in wenige Alben und Mappen.
  3. Die allermeisten Marken, Blöcke oder Ersttagsbriefe lassen sich mit etwas Geduld und Kreativität in den Weiten des Internet aufspüren und für Preise zwischen 1 und 20 Euro erwerben.

So sind bei mir bislang bereits über 300 Marken (inklusive doppelten und ungestempelten/gestempelten Varianten sowie Blöcken und Ersttagsbriefen) zusammengekommen.

Einige Beispiele und weitere Informationen habe ich hier zusammengestellt.


 

Wundersames aus alten Zauberkatalogen (3)

 “2635. am Doppelpranger

Der Künstler läßt sich von den Zuschauern an Händen und Füßen an einen Doppelpranger einschließen. Doch im selben Moment hat sich der Künstler bereits befreit und können die Zuschauer den Pranger stets untersuchen.
Die Wirkung des Tricks wird noch bedeutend erhöht, wenn sich der Künstler einer chinesischen Kleidung bedient. . . M. 100,-”

Aus: Zauberkatalog Bartl (um 1920), Reprint der Edition Olms (1983), S. 239


Wundersames aus alten Zauberkatalogen (2)

“229. Die Kunst sich im Moment als Neger zu verwandeln

Mit Hülfe dieser Ausrüstung ist man imstande, sich im Moment in einen Neger zu verwandeln. Betritt nun der Diener oder der Künstler in diesem Aufzuge den Salon oder die Bühne, so wird natürlich die ganze Gesellschaft in schallendes Gelächter ausbrechen.
Diese Ausrüstung läßt sich ganz klein zusammenlegen.
Komplett . . . . . M. 1,75″

Aus: Zauberkatalog Bartl (um 1920), Reprint der Edition Olms (1983), S. 44