Spione, Tricks und Täuschung

In Berlin, der Welthauptstadt der Spione in der Zeit des Kalten Krieges, gibt es seit einiger Zeit ein Spionagemuseum. Die umfassende, schön aufbereitete und teils interaktive Sammlung informiert von Geheimschriften der Antike bis zur ausgefeilten Spionagetechnik der Stasi in der DDR. Auch ein Exemplar der berühmten deutschen Verschlüsselungsmaschine Enigma ist hier zu bestaunen. Unter den Exponaten zum Zweiten Weltkrieg befinden sich auch Spielkarten für Kriegsgefangene (offenbar keine Originale, sie sahen ziemlich neu aus), zwischen deren Kartonschichten sich Landkarten als Hilfe für eine Flucht verbargen. (Mehr darüber gibt es hier und hier zu lesen, allerdings auf englisch).

Ein Besuch ist absolut empfehlenswert! Zudem bietet der Museumsshop coole Spielsachen (neudeutsch: Gadgets) für kleine und große Spione an.


 

Advertisements

Potatoes are funny – but why?

There are a lot of books on comedy out there. How to write it; how to stage it; how to perform it. Despite all the rules, it is incredibly hard to do it right. And that is partly because it is so damn hard to define what is funny – and what isn’t.

Let’s narrow the big question down a bit for magic. What makes some props funnier than others? Not for laughing out loud, but for a chuckle or a smile, or to get people interested, because uncommon objects are intriguing and quite often cute.

If I recall correctly from the „Revelations“ tapes, Dai Vernon was fond of saying that a lemon or a potato were a great final load for the Cups & Balls because they were, somehow, inherently funny. A banana is also funny. An apple isn’t. A pear isn’t. A strawberry isn’t. An orange – maybe. A cucumber can be funny once you use it as a magic wand. (That’s my view, not Vernon’s.)

I don’t have a theory to offer either, but I feel that for many objects it has to do with their Gestalt: their size, color and form and the extent to which these deviate from their more common brothers and sisters. Plus, the context in which they are used, appropriately or inappropriately. Some examples will follow.

Matches are tiny, thin and easy to break. A massive wooden match of 15‘‘ length or more, however, is none of that – and it’s funny.

Handcuffs are made of metal, in grey or silver, cold and unappealing. But there are fancy, playful handcuffs around in carnival and novelty stores that are soft and furry, in a bright pink color. Taking them from your pocket or „discovering“ them accidentally somewhere else is funny.

If you announce that you will bring out your time-worn, valuable magic wand and then present a giant pool noodle, a pencil stump or a wooden spoon from your kitchen, that is funny (at least to children).

You get the idea. Now let me invite you to start a tour around your house. Try to discover as many un-ordinary objects as possible. Maybe in the kitchen. In your bathroom. In a closet. In your den. In the shed.

Go hunting now!

Found some contrasting stuff? Good!

Next step. Consider this:

How could you use these objects in a magic context, be it within a routine you are already doing or as a novelty?

Zebragummistiefel
Imagine a group of debonaire magicians in tails on stage, with white gloves and top hats in hand, but all wearing these zany zebra gumboots: Funny!

 

Flipping through Grandmother’s Necklace’s History

Beim jüngsten Treffen der Zaubersammler und -historiker der Stiftung Zauberkunst gab es eine Fülle interessanter Vorträge, oft garniert mit Trickvorführungen. So referierte Hollands Altmeister Fl!p trotz Hexenschuss ausführlich in englischer Sprache über die Geschichte und vielen Variationen von “Grandmother’s Necklace”, das sich bereits 1584 bei Reginald Scot findet. Später kam die Variante “Cords of Phantasia” (der deutsche Titel ist mir leider entfallen) von Ottokar Fischer hinzu. Auch Wittus Witt steuerte spontan auf der Bühne eine Routine bei. Ob Perlenbefreiung, Hals- oder Stuhldurchdringung – das Prinzip erweist sich in der historischen Zusammenschau als sehr vielfältig einsetzbar. Fl!p sprach aber auch die Herausforderung an, aus dem mitunter langatmigen Procedere eine flüssige, unterhaltsame Präsentation zu machen.

Hierzu kam mir gleich die schräge Routine des überhaupt schrägen britischen Kinderzauberers POZ in den Sinn, die dieser 1976 in seinem Seminarheft “POZ-itive Kid’s Magic” recht knapp unter dem Titel “Batman Trick” beschrieben hatte: Hier wird nicht der gängige Zauberstab oder Kochlöffel in die Seile gesteckt, sondern eine Dynamitstange (!), mit der zwei Übeltäter, die “Hässlichen Schwestern”, Batmans gefesselten Assistenten Robin in die Luft sprengen wollen (!!!). POZ schrieb dazu aber seinerzeit schon selbst: “Now I’m not suggesting that you could use this today, but in 1966/7 it went a bomb.”

Ich würde heute gerne mal eine Vorführung dieser Routine in einem Waldorf-Kindergarten sehen…


 

Houdini befreien – in Köln

In Köln startete im letzten Jahr eine besonders originelle Variante der zunehmend beliebten “Escape Rooms”: eine Gerichtsverhandlung mit und über Harry Houdini, dem “Fesselsprenger”, um seine Ehre wiederherzustellen. Schließlich war er des Betrugs angeklagt worden, und zwar in Köln im Jahre 1902. Derzeit ruht das Geschäft aufgrund des Brandes mit tödlichem Ausgang in einem polnischen Escape Room, sagte mir einer der Betreiber kürzlich. Es soll aber im Frühjahr wieder geöffnet werden. Hoffentlich stets mit Freispruch, wie im historischen Vorbild!

HH1902


 

Houdini’s alive in New York

Recently, on the occasion of a business trip, I had a chance to revisit the tiny, but wonderful Houdini Museum of New York. It is located right within Roger Dreyer‘s Fantasma Magic store, hidden now at 213 West 35th Street, 4th floor. Roger is an avid collector and a super nice guy. He is also a great salesman, so beware: He may make you want magical…uumm…things from his many shelves and boxes!

On display are a sub trunk, an escape coffin, posters and handcuffs, the famous robot from one of Houdini’s movies, an original bust from his gravesite (on loan from the Society of American Magicians), and many other paraphernalia. Hard to escape their timeless magic!


 

Close-up bei Salon-Riesen

Im Rahmen des “Sammlertreffens 2019” durften wir abends im Theater der Stiftung Zauberkunst eine Magische Soiree genießen, die die beiden Berufszauberer Christian Knudsen und Stefan Alexander Rautenberg extra aus ihren Programmen für diesen Abend zusammengestellt hatten: erlesene Salon-Kostbarkeiten, Klassiker im besten Wortsinn, ohne Hast und Getöse vorgeführt, teils mit poetischen Texten, aber auch mit feinem Humor versehen, und mit dankbaren Verbeugungen vor Hofzinser und Rohnstein und Erinnerungen an die Zeit, als der Salon noch die große Bühne für große Kunstfertigkeit war.

Vielen Dank Euch beiden, es war wirklich zauberhaft!


 

Not about Christmas

No, you do not have to double-check your watch or your calendar! It ain’t Christmas yet. But recently I went to a place that felt like a mixture of Christmas and Heaven to me: to Germany’s biggest second hand dealer of magic items, sic!, in this country’s secret magic epicenter, Nottuln-Appelhülsen. (Have fun trying to pronounce this if you’re not German!)

Here are just a few snapshots from their marvellous store (or storage, rather). Enjoy!

By now you may have guessed it: Those are not Christmas tree balls, but a whole box of Zombie balls! And “Nachwachsende Blumen” are, oh wonder!, “grow-again flowers”! Isn’t it magical?


 

Markige Worte

Kürzlich hatte ich die Ehre, beim “Sammlertreffen 2019” der Stiftung Zauberkunst einen Vortrag über mein Spezialgebiet “Magische Briefmarken” halten zu dürfen. So “close-up” zwischen Szene-Größen wie z.B. Magic Christian und Fl!p, Wittus Witt und Christian Knudsen, Reinhard Müller und Peter Rawert fühlt man sich schon ein bisschen wie ein Schwammball… Aber ich wurde sehr freundlich aufgenommen und habe viele neue Kontakte knüpfen können.

Mit etwas Glück entsteht bis Jahresende sogar eine kleine Publikation rund um die zauberhaften Markenmotive aus aller Welt.

Hier ein Ausschnitt einer Collage aus den 50er Jahren aus den Räumen der Stiftung Zauberkunst – mit einer Kongressmarke aus Wien (IMK 1958), die ich derzeit tatsächlich noch nicht in meiner Sammlung habe:

SK IMK


 

Magic Exhibitions in London

Speaking of magic exhibitions: “Staging Magic” has opened in London and promises to tell “the story behind the illusion.” It will be enhanced by special events and film screenings. You can see it at the Senate House Library, which is part of the University of London, until June 15th.

Staging Magic London

Another exhibition, “Smoke and Mirrors”, will open April 11th at the Wellcome Collection in London and run until September 15th. On that occasion, a new book on magic will be published: “Spectacle of Illusion” by Matthew Tompkins, who, according to the site, “recently became the first member of the Magic Circle to be admitted on the basis of a peer-reviewed scientific publication.”

Spec of Illusion


 

Gerne nach Werne!

Zugegeben, Werne liegt ein bisschen weit ab vom Schuss, wenn man nicht gerade im Ruhrgebiet lebt. Ein Besuch in dem beschaulichen Städtchen lohnt sich aber für Zauberfreunde allemal, denn derzeit ist im Stadtmuseum eine ebenso umfassende wie kompetent und liebevoll zusammengestellte Ausstellung rund um die Zauberkunst zu bestaunen (allerdings nur noch bis zum 24. Februar!)

SK Plakat Werne

Hinter “Magische Momente” stehen die rührigen Zauberer, Sammler und Bewahrer Uwe Schenk und Michael Sondermeyer mit ihrer jüngst gegründeten Stiftung Zauberkunst.

Hier noch ein paar kleine Eindrücke aus der Ausstellung. Hingehen und ansehen!