Wenn Zauberkunst ins eigene Wohnzimmer streamt

JanL1

SAVE THE ART nennt sich ein neues, spannendes Projekt, das von den Hamburger Zauberkünstlern Lucas Kaminski und Jan Logemann mit Studio 17 initiiert wurde. Das Ziel: “Das Theater kommt zum Gast” – und das per Livestream ins eigene Wohnzimmer. Es passt somit perfekt zum derzeitigen Corona-Lockdown, unter dem natürlich auch gerade die dadurch beschäftigungs- und umsatzlosen Künstler und Theaterbetreiber leiden. Der Ticketpreis beträgt 9,90 Euro. Weitere Gäste vor demselben Bildschirm zahlen – auf Vertrauensbasis – nur 6,90 Euro; auch Spenden sind möglich.

Die Premiere am 26. März zumindest darf schon mal als voller Erfolg gewertet werden. Registrierung, Link-Versand und Übertragung bei YouTube klappten bei mir einwandfrei, auch Bild und Ton waren bestens. In der Spitze waren 590 Bildschirme live dabei und davor etwa 1.000 zahlende Zuschauer (vermutlich plus eine Dunkelziffer nicht-zahlender Mitgucker). Denen hat es in Summe offenbar hervorragend gefallen, denn der begleitende Live-Chat quoll geradezu über von Lob und witzigen Kommentaren.

JanL2

Neben starker Zauberkunst und skurrilen Texten von Musik-Kabarettist Felix Oliver Schepp gefielen die natürliche Atmosphäre und der lockere Plauderton, der auch Raum für Improvisation ließ. So kam der Abend tatsächlich nicht als streng getaktetes Kleinkunst-Programm rüber, sondern mehr wie eine gesellige Runde unter guten Bekannten, an der man aus dem eigenen Wohnzimmer heraus teilhaben konnte. Den diesbezüglichen Vergleich eines Sehers zur Late-Night-TV-Sendung “Inas Nacht” fand ich sehr treffend.

Übertragen wurde professionell mit mehreren Kameras aus dem kleinen, feinen Zaubertheater Magiculum des Magischen Zirkels Hamburg. Der versendete Link ist nach wie vor gültig, d.h. wer bezahlt hat, kann die Show auch nachträglich noch einmal anschauen.

Schade nur, dass aufgrund einer Terminverschiebung dieser Premiere der angekündigte Roland Henning nicht mit dabei sein konnte; ich hätte ihn gerne einmal “live” gesehen! Dafür gab es zwei großartige Einspieler mit Gästen: Helge Thun bekämpfte das Coronavirus zuhause virtuos mit Münzen und viel Seife; Denis Behr überzeugte wie immer, diesmal als “Expert at the Kitchen Table” mit einer Center-Deal-Routine. (Und ich glaube, im Hintergrund lief seine Spülmaschine…)

Für die nächsten Donnerstage sind weitere Abende mit Jan Logemann und Gästen geplant. An anderen Abenden spielen auch andere Künstler. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht und ob diese Art des bezahlten Heim-Theaters in unserer Kostenlos-Kultur einen Platz finden wird. Schön wär’s!

Zu den weiteren Terminen und Künstlern geht es hier.


 

Fundsache: Wie aus Feuer Zauber und aus Puncks Punx wurde…

Punx der Unfassliche

Ludwig Hanemann-Punx war nicht nur ein Meister der Zauberkunst, sondern auch des Wortes und der Ästhetik. Sein frühes, kleinformatiges Programmheft, “Punx der Unfassliche” betitelt, darf als wunderbarer Beleg dafür dienen und ist daher, obwohl nicht gerade selten, ein kleines Schmuckstück meiner Zaubersammlung.

In dem Heftchen schildert Hanemann auch, wie er als Schüler unter dramatischen Umständen zu seinem Künstlernamen kam:

Punx der Unfassliche_Puncks

Wenn’s denn stimmt, hat jener Dr. Kappe auf diesem Weg einem wahrlich zauberhaften Künstlernamen ins Leben verholfen, der um so viel magischer klingt als jeder dahergelaufene Scholzano oder Müllerini!

Mehr über das “Prairiefeuerzeug Punks” (hier nur mit ‘k’ geschrieben) findet sich übrigens in Karl Mays Der Scout, wie hier nachzulesen ist.


 

Free Things to Do in Corona Quarantine

Oh2

Please note: This list is currently being updated regularly, with further links and suggestions coming in from loyal blog followers and Genii Forum readers. Thank you all!

<<>>>

Bored to the bone at home? Or even quarantined? Here are some tips on what you could get and do now. In total, it easily adds up to more than 2,000 free pages of magic to digest:

Chief Genii Richard Kaufman has just kindly provided a link to a free read of his classic work, CardWorks. Enjoy!

KaufmanCardWorks

Or take the time to read Paco Nagata‘s fine book, The Passion of an Amateur Card Magician, which is an enlightening labor of love on 554 pages. It’s huge, and you can download it for free here.

Jamy Ian Swiss wrote 71 (!) masterful essays for Magicana featuring and analyzing many of the leading practitioners of magic, accompanied by carefully selected performance videos. You can find them here.

The Science of Magic Association has provided their newsletter readers with a lovely list of “SOMA’s Social Isolation Suggestions,” which includes several links both to videos and interesting websites. Check it out here.

Magic historian and publisher Marco Pusterla kindly offers you free access to any back issue of his “Ye Olde Magic Mag.” Learn here how to get access.

Or check out Paul Romhany‘s VANISH magazine. It’s a change bag full of diverse topics, and I feel there’s always at least one interesting piece in each issue. The eight latest issues can be downloaded for free here.

Go see my recent post on some of my personal heroes and wizards of the world wide web. There’s a lot more free stuff to get and to digest via the links I have compiled there.

<<>>>

Head over to lybrary.com or to any other magic dealer. Check out their free downloads, but also try to spend a few bucks, if you can, to help support the magic community in the new age of anxiety. And get some new books, manuscripts, or tricks in order to learn and improve in the arts. Just two examples that will keep you busy for a while:

Lybrary.com offers, among many other things, three volumes of Lives of the Conjurers by Professor Solomon for free here. Hundreds of pages for a nice and easy read. In fact, they currently have a total of 135 (!) publications that you can get for free – see them all here.

Vanishing Inc. has, among other things, Magic in Mind for free. A few years ago, Joshua Jay “set out to assemble some of the most important, influential, and helpful essays on magic ever written, and make them available to all serious students of magic for free.” That’s 500 pages of great thinking and inspiration!

<<>>>

Whoops, we have just missed a weekend of free access to Kozmo‘s site, Reel Magic, which he offered in order to “enjoy the weekend, learn some magic and forget about all of this crap that’s happening around us.” Nice! However, one issue of of his DVD series (No. 41) remains accessible for free. Check it out here.

<<>>>

Chris Michael and Danny Orleans (the latter a co-founder of AmazeKids) are working on a preschool theme show. In their words, it’s “about how to prevent the spread of the virus. You can bet it’ll be a perfect program for them when schools re-open.” Both are currently writing a complete script for it, but they allow you to create your own themed show based around their ideas, which I find quite amazing, kids, and very generous. The Title is “Scrub-a-Dub-Dub” and you can download a free outline here.

Silly Billy (David Kaye) was quick in putting together a free ebook called “11 Things Every Performer Should Do During The Coronavirus Qurantine.” It’s useful and a quick, fun read.

KayeCorona

Videos: As the Portland Magic Jam also had to be cancelled, each of the four headliners (Max Maven, Shawn Farquhar, Stephen Bargatze, and John Shryock kindly agreed to do a small online lecture – for free. It’s scheduled for Sunday, March 28, 1:00 p.m. in Portland, Oregon (which should be Pacific Standard Time). Check it out here.

Haven’t heard much from the UK’s Magiflix project recently, but they do have a small free video section available here where you can learn the “Pre-Prefiguration” card trick (by Jennings/Elsdon), which is astonishing, simple, and totally impromptu.

The inimitable David Stone has uploaded a quick and funny short Corona Card Virus Trick here which you really shouldn’t miss!

And then there’s coin master and all-around wizard Helge Thun, who keeps us spellbound with his Chinese-American Corona Virus Coin War:

If you are rather into High Brow entertainment, why don’t you check out Teller‘s production of Macbeth which he directed a few years ago?

<<>>>

Plus: Already looking forward to this treas(h)ure from Milk Can Magic Motion Pictures!

HarryandHarryIG

<<>>>

Work on new ideas, thoughts, moves, tricks, and presentations! Time is on your hands. Bingeviewing may make you happy, bingeforumsurfing may make you miserable, but both options won’t make you much smarter or better in anything…

<<>>>

Read or learn other stuff outside of magic. The other day, my younger boy created this fine rendition for me of America’s Premier Illusionist, Master Deceptionist, Bizarrist and Contortionist, THE GREAT DONALDILI. And it just took him a few minutes. Pure magic! I’d like to learn that, too! (So far, I can only move around stuff in Powerpoint, see above…)

Donald Sternenkrieger

<<>>>

Make plans for the future, or at least give it a thought: How will we emerge from this global crisis? What changes are likely to happen in your personal environment, your business or maybe in your career? Do you already have a plan B? What do you want to change?

There may be lots of problems ahead; but what about the opportunities? If you’re a magician, conjure up some good spirit for yourself and for others and get to work!

<<>>>

Finally: Use your head! Be cautious, be sensible, take care of your loved ones and yourself, and please stay safe!


 

Scamming the Magic Lemmings?

TEATCT_Fig101_ST

Phew… Michael Close posted this very interesting link in his Jan/Feb newsletter. The headline sounded rather compelling:

“How a Magician Made $200,000 in Sales on a $100 Budget”

I certainly cannot validate the claims raised by marketeer Geraint Clarke in this article. However, it does sound fully possible to me. The product under discussion here is Ellusionist’s 2017 bestseller, “Erdnase x Madison” by Daniel Madison, which caused some stir in the magic community – and especially among Erdnase worshippers – back then. As we learn, the rage was well planned and planted.

From the introduction of Clarke’s article:

In 2017, I was asked to work on a campaign and product launch for a new training set for magicians. The product was called Erdnase x Madison.

Taught by Daniel Madison, a famous magician turned YouTuber, it was his re-telling of the methods Erdnase once shared. Bringing those methods and magic tricks into the current day.The product took the magic industry by storm, but not for the right reasons. To many, it was the butt of a joke they assumed we weren’t in on.

However, the sinister truth behind that negativity is… I manufactured it. With one bold quote [“I’m better than Erdnase, and I can prove it”–Daniel Madison] and less than $100 worth of marketing spend, the product sold out and grossed well over $200,000 within its first month of release.

But why did it work?

Shock and awe are online media’s bullet train. The fast route to awareness.

(…)

Click here to read the full article.

<<>>>

Done? OK.

Quite a sobering read, isn’t it?

Now, leaving aside the specific product, why don’t we take this as a free lesson and a well-meant warning to all of us magic lemmings? It’s just plain wrong and stupid how we tend to jump, in best stimulus-response fashion, time and again on every latest overhyped gimmick or trick or the most outrageous claim out there in our fierce and tireless quest for the next holy grail of magic, searching and spending, spending and hoping, praying and spending…

Remember the First Law of the magic trade: Tricks can be bought. Magic can’t.
(And don’t forget the Second Law either: Never preorder! Never ever.)


 

 

Zaubern mit Corona?!

Corona Spongeballs3

Die Frage mag manchen absurd, anderen geschmacklos vorkommen; aber jeder neue Trend oder Hype aus Medien und Gesellschaft, ob positiv oder negativ (wie eindeutig hier!), bietet dem zeitgemäßen Zauberer auch relevantes Vortragsfutter, ob ernsthaft vorgetragen oder eher augenzwinkernd.

Wie könnte man also die aktuelle Not und Ausnahmesituation zur Zauber-Tugend machen und dadurch vielleicht ein kleines bisschen erträglicher gestalten? (Humor darf schließlich ansteckend sein!) Hier sind fünf Ideen – natürlich nicht unbedingt zur zeitnahen Umsetzung (Wer will jetzt Zauberer sehen? Und wer wollte oder sollte jetzt unbedingt fremde Schwammbälle oder Karten anfassen?), sondern für die hoffentlich bald kommende Zeit “danach”:

  1. Das Bild oben deutet es schon an: Schwammbälle als Corona-Viren, die plötzlich erscheinen, wild von Hand zu Hand wandern, sich verdoppeln und am Ende explosionsartig (Tom Stone!) vermehren, wenn wir nicht sehr gut aufpassen…
  2. Die eher klassische Variante: Der Chicagoer Billardball-Trick wird zum Mailänder Corona-Fiasko… Tragisch! Als positive Note einfach nach und die Viren-Bälle wieder verschwinden lassen und die Gefahr bannen. Darauf dann einen guten Espresso!
  3. Endlich mal ein sinnvoller Einsatz für den vor sich hin staubenden Kellentrick: Ein einfaches Holzstäbchen wird so wahlweise zum Rachentester oder Fieberthermometer. Am Ende verschwindet die Bedrohung natürlich so schnell wieder, wie sie gekommen ist!
  4. Großes Revival für das Svengali-Spiel: Ein “frei gewählter” Kartenvirus verbreitet sich rasant von Stapel zu Stapel, bis er das ganze Volk infiziert hat… Zum Glück verschwindet auch hier der Spuk schnell wieder, und die Gesellschaft lebt so bunt und divers weiter wie zuvor…
  5. Ähnlich gelagert, aber noch überzeugender und dramatischer zu präsentieren: Der Wild Card-Effekt hat endlich einen sinnvollen Plot (okay, den zweiten nach Tommy Wonder) gefunden! Der Virus ist nämlich so gefährlich, dass er blitzartig eine Karte nach der anderen “erwischt”… Zarte Gemüter drehen die Story natürlich um und bringen wahlweise einen Joker wie Jens Spahn, Meister Proper oder Jedi-Meister Yoda ins Spiel, um eine Gruppe Viren nach und nach zu deaktivieren! – Wer gerade kein Wild Card-Set parat hat, nimmt einfach vier oder fünf Karten und verwandelt diese nacheinander (per DL und Elmsley) in die “Virenträger-Karte” und zurück.
  6. Bonus-Idee: Jetzt günstig ein paar Corona-Biere kaufen und mit den Kronkorken eine Matrix-Routine als Viren-Wanderung inszenieren oder den Virus ohne Umschweife per Spellbound Change oder à la Karate Coin unschädlich machen. Eine flotte Umsetzung (“How to Kill Corona in 3 Seconds!”) könnte in den sozialen Medien schnell viral gehen – und das wäre ja mal eine erwünschte Massenverbreitung. Prost!

Corona Caps


Addendum:

Nick Lewin, Profizauberer und Kolumnist beim “Vanish Magic Magazine”, hat auch gerade einige Tipps zum Zaubern in der Corona-Krise veröffentlicht. Lesenswert!


 

A Hocus Pocus Minded Comic

Wiseman Hocus Pocus

Just out: A new psychic comic magazine by Prof. Richard Wiseman and friends. On 28 pages, issue #1 of “Hocus Pocus” features stories about Washington Irving Bishop, the cataleptic mentalist, J.B. Rhine investigating a psychic horse and Alexander, The Crystal Seer spilling his beans to two Laurel and Hardy type FBI investigators.

For magicians and mystics, the magazine contains some simple, but fun interactive features. Stories and texts are enlightening and often tongue-in-cheek (“Who is ‘Alexander’?… Man, who knows!?”). The best thing for you pennypinchers: While you can order a print version for £6,99 in the UK, you can download a free PDF version here.

Issue #2 is already in the making. I enjoyed this first, quirky ride and learned some interesting bits along the way. Have fun with it, too!


 

MRA richtet Corona-Hilfsfonds ein

Corona Spongeballs2

Hanno Rhomberg schreibt im Namen des Vorstandes des Magischen Rings Austria (MRA):

In Österreich sind derzeit alle Veranstaltungen über 100 Personen verboten worden. Das bedeutet ein Zusammenbruch der kulturellen Szene, stornierte Aufträge für Künstler. Auch unsere Mitglieder und die Gemeinschaft der Aladin Leser kommen unter Druck, vor allem wenn Zauberei zu 100% der Broterwerb ist. Aber auch unsere deutschen und Schweizer Zauberfreunde haben Probleme und Einschränkungen.

Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Vorstand einstimmig bereit war, einen Hilfsfond für professionelle Künstler zu schaffen, die durch diese Maßnahmen an den Rand ihrer Existenz gedrängt werden. Wir bitten um Verständnis, dass wir ausschließlich Künstler mit dem Fond unterstützen die hauptberuflich die Zauberkunst betreiben und ansonsten keine Absicherungen haben.

Der MRA – der als kleiner gemeinnütziger Dachverband mit 290 Mitgliedern über keine größeren Mittel verfügt  hat 5.000 Euro in den Fond eingezahlt. Wir hoffen, dass viele Zauberfreunde bei diesem Solidaritätsprojekt mitmachen. Wer kann und diese Aktion unterstützen möchte kann auf folgendes Konto einen Betrag mit dem Kennwort “Solidarität” einzahlen. Die Verwendung der Gelder und Zuteilung erfolgt unter Aufsicht eines Rechtsanwalts und wird durch einstimmige Beschlüsse im Vorstand des MRA vergeben.

Es wäre eine tolle Geste, wenn wir gemeinsam so Künstlern helfen könnten, die durch diese Maßnahmen die Allgemeinheit schützen und nicht verdient haben jetzt allein stehen gelassen werden. Jeder kleine Betrag kann helfen.

Hier unsere Kontonummer (Bitte Verwendungszweck: “Solidarität” nicht vergessen!)

Bankverbindung: Magischer Ring Austria, Oberbank-Zentrale
IBAN: AT 61 1500 0007 5109 5621
BIC: OBKLAT 2L
Kennwort: „Solidarität“

Auf unserer HP: www.mra.at findet Ihr weitere Infos dazu.

Und da sage nochmal einer, die Österreicher seien langsam… Eine schnelle Reaktion und eine tolle Initiative, wie ich finde! Mal sehen, ob der Magische Zirkel etwas Ähnliches auf die Beine stellt.


 

Absage des Sammler- und Chronistentreffens 2020!

Sammlertreffen

Gerade wollte ich eine Reminder-Meldung im Sinne von “Nur noch wenige Tage bis zur hochkarätig besetzten Konferenz für Zaubersammler und -historiker am 20. bis 22. März in Frankfurt am Main …” veröffentlichen, da kommt per Mail die offizielle Absage der Organisatoren Andreas Fleckenstein und Ulrich Rausch – das Corona-Virus lässt traurig grüßen.

Neben der Sorge um die Gesundheit der Teilnehmer hat dabei offenbar auch eine Rolle gespielt, dass es bereits eine Reihe von Absagen gegeben hat. Auch das Programm hätte dadurch deutlich gekürzt werden müssen. Sehr schade, aber natürlich nachvollziehbar!

Nun wird ein neuer Termin für 2020 gesucht, voraussichtlich im November. Wir drücken die Daumen, dass es dann im zweiten Anlauf klappt!

Und dies wäre das vollständige Programm gewesen.


 

Neues zur Kulturgeschichte der Zauberkunst

Wittus Witt hat soeben die zweite Ausgabe vom A-B-C der Taschenspielerkunst vorgelegt. Der 192-seitige Band enthält Beiträge von Peter Mika, Peter Rawert, Waldemar Hans Horster und Witt selbst. Highlights sind eine umfassende Biografie von Alexander Heimbürger sowie eine bisher unveröffentlichte Becherspiel-Routine von Reinhard Rohnstein. Dank Stefan Alexander Rautenberg gibt es aus dem Nachlass von Alexander Adrion eine CD-Beilage mit einem Heimbürger-Feature des Deutschlandfunks von 1982.

ABC Witt Bd2_sn

Schriftliche Bestellungen am besten direkt an abc@wittuswitt.de.

<<>>>

Ende März erscheint die recht spannend klingende Dissertation von Katharina Rein als Buch: Techniken der Täuschung: Eine Kultur- und Mediengeschichte der Bühnenzauberkunst im späten 19. Jahrhundert.

Rein Täuschung

In der Kurzbeschreibung des Titels heißt es:

Katharina Reins preisgekrönte kulturwissenschaftliche Dissertation widmet sich der Bühnenzauberkunst in ihrem “Goldenen Zeitalter” (ca. 1860–1900), das von wissenschaftlicher und technischer Innovation ebenso geprägt war wie von einer florierenden Medienkultur, den Umbrüchen der Industrialisierung oder den Erfahrungen von Globalisierung und Kolonialismus. Moderne Bühnenzauberei beansprucht keine übernatürliche Wirkung, vielmehr präsentiert sie technisch erzeugte Illusionen, deren Funktionsweisen sie allerdings verbirgt. Sie stellt damit eine spezifische Form des Mediengebrauchs dar, die mediale Effekte exzessiv ausstellt, während sie das dahinterstehende technische Geschehen zum Verschwinden bringt. Die Analyse von vier paradigmatischen Großillusionen (“Pepper’s Ghost”, “Vanishing Lady”-, Levitations- und Telepathie-Illusion) eröffnet nicht nur schlaglichtartige Einblicke in die bislang weitgehend ungeschriebene Zaubergeschichte des späten 19. Jahrhunderts. Sie geben zugleich die Sicht frei auf einschneidende kulturelle Veränderungen und Innovationen, die in diese moderne, hoch technisierte Form von Magie Eingang fanden.

Das Buch wird gebunden 34 Euro kosten und kann z.B. hier bei Amazon vorbestellt werden.

Die Autorin wird darüber auch bei Magica 2020 referieren.

Hier ist sie im Interview mit den Machern des Trickverrat Podcasts zu hören.


 

On the Svengali Deck

Svengali

By and large, magic forums are a constant source of annoyance and depression to me, paired with an uneasy feeling of waste, both of precious time and positive energy.

On the other hand, there is something new to learn or discover almost every other day, which makes browsing through various forums rather rewarding. For example, like many other majishuns, I had never heard of the fact, until recently, that the French call the Svengali deck “un jeu radio” because of the long and short waves on which radio transmission operates. And what became the “Stripper Deck” much later, started out as the biseauté deck, even in English (see Prof. Hoffmann‘s Modern Magic, for example). Not earth-shattering, but quite fascinating to learn, isn’t it?

Which reminded me of an alternative, unsuspecting Svengali Force I came up with many years ago. I guess it’s likely that others have had the same idea before me, but I haven’t seen it in print yet. Here it is:

1. Divide the Svengali deck into two packets by separating the force cards from the regular cards. Put the regular cards on top of the force bank, all face up.

2. In performance, casually spread through the different cards face up. Then turn the deck face down, cut it at the break and riffle shuffle (or, even better, faro) the two halves together, but without squaring them.

3. Instead, spread them into a huge, even double fan and have a spectator take any card. Naturally, he’ll pick one from the outer bank. It will be one of the force cards.

4. Square the deck and have the selected card replaced anywhere. With the two halves now neatly mixed into each other, you are all set to move into your Svengali routine.*

*If you don’t have one yet, make sure to check out the work of master Svengali pitchman Mark Lewis and his oldie-but-golden booklet, The Long and the Short of it.

Have fun exploring this idea!


For more Tricks & Ideas just click here!