Magic Heinrich Does the Trick (9)

The other day, my eager apprentice, Heinrich the Magic Hare, decided to dabble in rope magic. A few hours later, he had entangled himself so much that I had to cut him loose (and restore the rope magically afterwards, of course)!

HHRope


 

 

Advertisements

Magic Heinrich Does the Trick (8)

The other day, my eager apprentice, Heinrich the Magic Hare, decided to improve his stage movement abilities and took some dancing lessons with a salty star ballerina (which I later ate nonetheless).

HHTanz

 

The Meaning of Beauty

The other day, we went to see the fabulous exhibition “Beauty” by designers Sagmeister&Walsh at Frankfurt’s Museum Angewandte Kunst (Museum of Applied Arts). Design does present art in meaningful and aesthetically pleasing ways.

This wonderful exhibition examines the meaning, diversity, and value of beauty in historical context. It is also interactive in the sense that it gives you several opportunities to rate your favorite design (shapes, colors, etc.) and to then compare your taste with those of other visitors.

In addition, Stefan Sagmeister invites you to send him an image of the most beautiful object you have ever created; he may then feature it on his Instagram account.

Not that I have created an awful lot objects in my life, let alone beautiful ones; but this would be my choice:

Impossible Bottle_bw

Interactive Magic

Speaking of artist Jim Avignon the other day, he also does a lovely interactive trick in his live performance (as seen in Frankfurt recently). While playing his music, he interacts several times with his own comic-style background video (hitting objects, watering graves, etc.). Then he gets a spectator on stage for a winning game and asks him several times to guess under which of three hats in the video a giant, golden coin is hiding. As the video progresses and the hands move the hats quickly, the spectator chooses the wrong hat three times in a row. Too bad!

Just bad luck or magic digital cheating? You decide!

JimA2

 

Im Trend: Zauberbrüder (im Geiste)

Mir scheint als gebe es heute einen gewissen Trend zu männlichen Zauberduos.

Wie bei jedem Trend gibt es natürlich Vorläufer und Urväter; wem kommen hier nicht direkt Siegfried&Roy und Milo&Roger in den Sinn, etwas später dann das vielleicht “ungleichste” Duo der Zaubergeschichte, Penn&Teller?

Unverändert auf einer Welle des Erfolges reiten unsere zwei ehrlich echten Brüder, die Ehrlich Brothers. International gibt es noch so manche falsche Brüder, etwa Darryl Davis and Daryl Williams, die als The Other Brothers in den letzten Jahren mit einer Reihe interessanter Trickkreationen hervorgetreten sind; oder die Fat Brothers, gleich drei Schwergewichte der Kartenkunst, nämlich Danny DaOrtiz, Christian Engblom und Miguel Angel Gea. (Alle nicht zu verwechseln mit den Olson Brothers – die machen Musik…)

An anderer Stelle erwähnte ich neulich schon das schräge Zauberduo Siegried&Joy.

Kürzlich stieß ich noch auf das mir bis dato unbekannte Zauberduo Golden Ace, bestehend aus Martin Köster und Alexander Hunte (Tourdaten ab September hier.)

Und vergessen wir nicht die Solokünstler, Fertigen Mit-Finger und Zauberbrüder im Geiste, Pit Hartling und Thomas Fraps, die gelegentlich ihr gemeinsames Programm “Metamagicum” spielen!

Habe ich irgendwen übersehen?

Ach ja, hättet Ihr es gewusst? In den 60er Jahren gab es noch das Duo The Magic Playboys – bestehend aus Wolfgang Sommer (später MZvD-Präsident) und Erhard Liebenow, bekannter Chips- und Faro-Spezialist.

MagBros


 

Antreten zum Tuchschwenken!

Ist das nicht ein wundervolles Bild? Preußischer Zauberdrill in F.W.C. Horsters “Akademie für magische Kunst”, vermutlich vom Anfang des letzten Jahrhunderts.

HorsterAkad

“Ach-tung, meine Herren! Und jetzt im Gleichschwung: Präää-sen-tiert das FOU-LARD!!!”

Allerdings frage ich mich, ob der junge Herr vorne links der Kursleiter ist oder etwa ein undisziplinierter Nonkonformist, der schon eine Lektion weiter ist und am Tuch-verschwinden mittels Revolver arbeitet?!

Ich entnehme das Bild dem Buch Der Zauberer und sein Enkel: F. W. Conradi-Horster. Aus der Lebensgeschichte des Magiers von Waldemar Hans Horster, das ich kürzlich gelesen habe (und das es in einer günstigen Kindle-Version bei Amazon gibt). Extrem detailreich und empfehlenswert!