Zaubern mit Corona?!

Corona Spongeballs3

Die Frage mag manchen absurd, anderen geschmacklos vorkommen; aber jeder neue Trend oder Hype aus Medien und Gesellschaft, ob positiv oder negativ (wie eindeutig hier!), bietet dem zeitgemäßen Zauberer auch relevantes Vortragsfutter, ob ernsthaft vorgetragen oder eher augenzwinkernd.

Wie könnte man also die aktuelle Not und Ausnahmesituation zur Zauber-Tugend machen und dadurch vielleicht ein kleines bisschen erträglicher gestalten? (Humor darf schließlich ansteckend sein!) Hier sind fünf Ideen – natürlich nicht unbedingt zur zeitnahen Umsetzung (Wer will jetzt Zauberer sehen? Und wer wollte oder sollte jetzt unbedingt fremde Schwammbälle oder Karten anfassen?), sondern für die hoffentlich bald kommende Zeit “danach”:

  1. Das Bild oben deutet es schon an: Schwammbälle als Corona-Viren, die plötzlich erscheinen, wild von Hand zu Hand wandern, sich verdoppeln und am Ende explosionsartig (Tom Stone!) vermehren, wenn wir nicht sehr gut aufpassen…
  2. Die eher klassische Variante: Der Chicagoer Billardball-Trick wird zum Mailänder Corona-Fiasko… Tragisch! Als positive Note einfach nach und die Viren-Bälle wieder verschwinden lassen und die Gefahr bannen. Darauf dann einen guten Espresso!
  3. Endlich mal ein sinnvoller Einsatz für den vor sich hin staubenden Kellentrick: Ein einfaches Holzstäbchen wird so wahlweise zum Rachentester oder Fieberthermometer. Am Ende verschwindet die Bedrohung natürlich so schnell wieder, wie sie gekommen ist!
  4. Großes Revival für das Svengali-Spiel: Ein “frei gewählter” Kartenvirus verbreitet sich rasant von Stapel zu Stapel, bis er das ganze Volk infiziert hat… Zum Glück verschwindet auch hier der Spuk schnell wieder, und die Gesellschaft lebt so bunt und divers weiter wie zuvor…
  5. Ähnlich gelagert, aber noch überzeugender und dramatischer zu präsentieren: Der Wild Card-Effekt hat endlich einen sinnvollen Plot (okay, den zweiten nach Tommy Wonder) gefunden! Der Virus ist nämlich so gefährlich, dass er blitzartig eine Karte nach der anderen “erwischt”… Zarte Gemüter drehen die Story natürlich um und bringen wahlweise einen Joker wie Jens Spahn, Meister Proper oder Jedi-Meister Yoda ins Spiel, um eine Gruppe Viren nach und nach zu deaktivieren! – Wer gerade kein Wild Card-Set parat hat, nimmt einfach vier oder fünf Karten und verwandelt diese nacheinander (per DL und Elmsley) in die “Virenträger-Karte” und zurück.
  6. Bonus-Idee: Jetzt günstig ein paar Corona-Biere kaufen und mit den Kronkorken eine Matrix-Routine als Viren-Wanderung inszenieren oder den Virus ohne Umschweife per Spellbound Change oder à la Karate Coin unschädlich machen. Eine flotte Umsetzung (“How to Kill Corona in 3 Seconds!”) könnte in den sozialen Medien schnell viral gehen – und das wäre ja mal eine erwünschte Massenverbreitung. Prost!

Corona Caps


Addendum:

Nick Lewin, Profizauberer und Kolumnist beim “Vanish Magic Magazine”, hat auch gerade einige Tipps zum Zaubern in der Corona-Krise veröffentlicht. Lesenswert!


 

Career Choices (2): Signature Effects

Wise career choices: Only the lucky few among us majishuns will ever manage to have a great effect attached to their name forever as their inimitable signature piece. For instance, think of these inseparable pairs:

Harry Blackstone – The Floating Light Bulb

Jay Marshall – Lefty

Paul Daniels – Chop Cup Routine

David Copperfield – Flying

Paul Gertner – Steel Balls and Cups

Tommy Wonder – Two Cups Routine

Tom Burgoon – …umm… Timmy Toilet Paper.

1-burgoon


New Light on the Ancient Cups & Balls

Take a look at this lamentable picture from the Beni Hasan tomb in Egypt (the original mural painting is well over 4,000 years old) and marvel at the level of self-delusion and conceit only possible among majishuns. It may seem ridiculous today, but for decades we have boasted about this thing here being “the oldest proof of a cups & balls performance.” Yeah, right!

Looking at the details, the Gestalt of this very routine would actually deserve a “revolutionary” rating. Why?

  1. What we see is obviously a one-on-one performance. Thus, this image also depicts nothing less than the birth of close-up magic!
  2. It is also the first known document of active audience participation, as the spectator is clearly seen lifting one of the cups. Further research needs to be conducted on the question whether this indicates rather a “Do as I do” plot or an early “Spectator vs. Magician” theme.
  3. Preceding Tommy Wonder and David Williamson by more years than I care to count, this trend-setting routine actually features only two cups!
  4. The climax of this routine is even more astonishing: Boy, look at these loads! As we can see, two more cups (possibly solid ones) are being produced from under the lifted ones. The loads even look bigger than the cups – ample proof that the Egyptian magi were also well acquainted with optical illusions… Yeah, right!

Be that as it may, I enjoyed the point of view Scott Wells took in his introduction for Kreg Yingst‘s fine book The Magic Show in 52 Linotypes. He wrote: “Some believe they were merely baking bread but I like to think that they were magicians who may have also been chefs.”


Addendum: The above reminds me of an old joke told among magicians: “Have you heard? In Mesopotamia, they’ve found a petrified man about 6,000 years old. And guess what – he didn’t wear gloves. It’s obvious that this guy must have been an early stage manipulator who had just vanished his gloves!”