Show & Tell from Magic’s Top Collectors and Historians

Ye1
Screenshot from Marco’s live stream with David Copperfield

Marco Pusterla, magic historian and editor of that fine magazine for connoisseurs, Ye Olde Magic Mag, (check out the latest issue for some wonderful 16th century discovery predating Scot!) has just completed a run of ten live streams featuring some of magic’s biggest collectors and historians.

What an amazing experience to see David Copperfield‘s minute recreation of the old Tannen’s Magic Shop from 42nd Street in NYC! Our German friends Michael Sondermeyer and Uwe Schenk were also present with their unique magic collection at the German Conjuring Arts Foundation. Other chats and visits included Mike Caveney, Eddie Dawes and John Davenport.

If you are interested in catching up, you can find all streams here on Facebook (you don’t have to register to watch). But don’t wait too long, Marco says that he will take the videos down at the end of this month!

Ye5
Screenshot from Marco’s live stream with David Copperfield

 

On the Concept of Time in Magic

Karussell

“We must use time as a tool, not as a couch.”
– John F. Kennedy

The concept of time is a wonderful invention (or discovery?). In short, time is both momentary and eternal, flying and stretching, a constant blending of then, now and soon, irretrievable and virtually inescapable. Except for magicians, of course, be they on stage, in books or in movies.

Incidentally, I believe that time traveling is one of the most fascinating phenomena for people, besides resurrection and floating, as they know bloody well from daily experience that time cannot be stopped, replayed or altered in retrospect. Time wasted is time lost forever. That’s why it’s a strong premise for any trick if it seemingly allows people or objects to travel through time and space.

This got me thinking about various concepts of time in magic, beyond the time-traveling theme. Here are a dozen other aspects:

  • the time and age of magic, way back when and today, with fashions always shifting and sometimes coming back in circles (and magicians sometimes “falling out of time” with their props, patter, or demeanor)
  • tricks with clocks, watches, etc. or about time as an overarching theme
  • the right time (and place) you choose to perform (or not)
  • the specific, measurable time and duration of a trick or performance
  • time wasted during tricks or endless patter (see JFK quote above!)
  • the perception of time passing quickly or slowly during a show from a magician’s perspective vs. the audience’s (and boy, that gap may be huge!)
  • time as a benchmark tool as in Silly Billy‘s laughs-per-minute ratio
  • the right “timing” of doing something, secret or not
  • time as in time misdirection
  • time used as a dramatic countdown towards the climax of a trick (cf. David Copperfield‘s death saw illusion)
  • time as a presentational choice to do tricks either in slow motion or in high speed/fast forward mode, or part of a trick as a replay
  • time as the crucial factor between trigger and effect that determines whether a transposition is actually perceived as a trick in the mind of the audience – a slow sub trunk illusion would not qualify as magic, neither a slow quick change.
  • …?

That’s my list so far, but I guess there’s at least another dozen more out there.

Time will tell…


Addendum:

There is a nice discussion on this topic over at the Genii Forum now!


Houdini’s Life and Afterlife

Posnanski_Houdini

I’m neither a Harry Houdini fan nor a scholar, but I’ve read several biographies on him over the past few decades (Kellock, Christopher, Silverman and Gresham come to mind, plus parts of Kalush/Sloman). And there are quite a few things I like about the particular approach Joe Posnanski, a sports writer by profession, has taken in this latest offer on the market. Let me tell you what and why in this brief review.

First, he’s trying hard not to rehash all the lore, but to tell the many myths about Houdini from the facts. For that, he sets himself on an enthusiastic journey to talk to a lot of knowledgeable magicians, both scholars and performers, some of them huge Houdini fanboys, others not so much.

So, secondly, we get to learn interesting insights and opinions from luminaries like Jim Steinmeyer, Mike Caveney, John Cox, David Copperfield, and others.

Third, the book is also, as the title promises, about the afterlife of Houdini. What makes him stand out still today? I found this an aspect worth spending time and thoughts on. However, it may appeal more to us magicians than to “normal” readers.

Fourth, Posnanski delivers a swift read and has a knack for catchy phrases and summaries that stick (like “Houdini never surrendered. That was what made him Houdini.” or “Death, ironically, gave Houdini a second life.”). He also has a great way of foreshadowing and leading you with hooks straight into the next chapter, which made me digest the entire book in only two sessions.

In terms of structure and dramatization, Posnanski decided to let us readers accompany him step by step on his quest. That’s why his attempts to contact Houdini expert Patrick Culliton (first futile, finally successful) are a recurrent theme and supposed to build some suspense. I agree with others that the book could have been done without this dramatization. And I found that Mr Culliton (whom I don’t know anything else about) comes across as a very strange and pitiable person. If this portrayal happens to be unfair and overdramatized, as claimed in the Genii Forum here and here, Mr Posnanski should be reprehended for that.

Apart from this quibble, which I cannot judge, I recommend this book for “Non-Houdinians” as a refreshing and enlightening addition to the bulk of “regular” Houdini biographies.


 

Im Interview: Nicolai Friedrich

 

NicolaiFriedrich

„Mein Fokus ist immer das Erlebnis der Zuschauer“

Hallo, Nicolai! Schön, dass ich dich so kurz nach dem Ende deines winterlichen Zeltpalast-Gastspiels in Frankfurt erwische. Wie fällt dein Fazit darüber aus?

Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, fast 50 Shows in diesem wirklich tollen Rahmen zu spielen. Insbesondere hat mir gefallen, dass die Zuschauer es wirklich schätzen, Zauberei einmal ganz nah zu erleben. Daher wurde das ganze Projekt wohl auch so gut angenommen, und ich kann an dieser Stelle schon verraten, dass es eine Fortsetzung geben wird: Dieses Jahr im Dezember wird der Zeltpalast wieder aufgebaut, und ich freue mich schon sehr darauf.

Wie ist das Projekt entstanden, und welche Vorlaufzeit hat es gebraucht?

Ich habe mich im Frühjahr 2019 mit meinem Veranstalter zusammengesetzt, und wir haben darüber geredet, ob wir für 2020 ein neues Programm benötigen. Die Bühnenshow läuft zwar im dritten Jahr, dennoch sind wir überein gekommen, dass wir bei den bundesweiten Zuschauerzahlen noch Luft nach oben haben. Anders im Rhein-Main-Gebiet, wo ich seit vielen Jahren auch mit öffentlichen Shows sehr präsent bin. Hier wollten wir etwas Neues machen.

Ich komme ja ursprünglich aus der Close-up-Magie und konnte oder wollte mich nie einzig auf Mentalmagie festlegen. Mein Fokus war nie eine spezielle Sparte, sondern ist immer das Erlebnis der Zuschauer. Jeder weiß, dass Zauberei umso erstaunlicher ist, je näher und unmittelbarer sie stattfindet. Also habe ich meinem Veranstalter gesagt, wir brauchen einen solchen „Close-up“-Rahmen. So kamen wir auf die Idee mit dem Zelt.

Es stand auch die Idee im Raum, sich das Zelt und die Termine mit anderen Künstlern zu teilen…

Ja diese Idee wurde auch umgesetzt. Verschiedene Künstler hatten Einzelshows im Zeltpalast, etwa Bodo Bach, Ingo Appelt, Matthias Fischedick und Alexander Herrmann.

Neben dem ganzen organisatorischen Aufwand war das ja sicher auch kein kleines finanzielles Risiko. Hattest du starke Investoren in der Hinterhand oder andere Partner und Unterstützer, die man einmal nennen sollte?

Wir hatten keine klassischen Sponsoren. Das Hauptrisiko trug mein Veranstalter S-Promotion zusammen mit mir. Wir hatten aber tolle Werbepartner, ohne die das Projekt sicher nicht möglich geworden wäre. Vielen Dank daher an die Stadt Frankfurt, die Commerzbank-Arena, an Hitradio FFH und an die Frankfurter Neue Presse!

Am Ende scheint die Rechnung ja gut aufgegangen zu sein, denn du hast vorhin bereits angekündigt, dass es im Dezember weitergeht…

Ja das stimmt zum Glück, aber natürlich lernt man im ersten Jahr auch einiges dazu und zahlt etwas Lehrgeld. Insgesamt sind wir jedoch alle sehr zufrieden und freuen uns auf die Fortsetzung!

NicolaiFriedrich Zeltpalast
Nicolai Friedrich im Zeltpalast in Frankfurt (Foto: Salar)

Täuscht der Eindruck, oder hattest du im Verhältnis zu früher mehr Zauberei und etwas weniger Mentales im Programm?

Ich habe zwar schon immer stark gemischt und mich bewusst nie auf die Mentalmagie beschränkt. Im besonderen Rahmen des Zeltpalastes war es mir aber auch wichtig, viele klassische Close-up-Kunststücke wie Karten, Matrix oder Chop Cup zu zeigen. Dein Eindruck trifft also sicher zu!

Was steht bei dir noch so in diesem Jahr an?

Meine Tour startet wieder im April, und ich arbeite im Hintergrund fleißig an neuen Nummern. Ob daraus am Ende ein neues Bühnenprogramm wird oder ein zweiter Teil von „Magie ganz nah“ entsteht, kann ich noch nicht sicher sagen. Dazwischen läuft das normale Auftrittsgeschäft mit Firmen-Events und Galas im In- und Ausland.

Noch ein kurzer Blick zurück. 2019 war ja auch das Jahr des 25-jährigen Jubiläums der Fertigen Finger, das ihr in München gefeiert habt. Nach Thomas Fraps, Pit Hartling und Helge Thun möchte ich auch dich noch dazu im besten Sportreporter-Duktus befragen: „Nicolai Friedrich, wie hat sich das in dem Moment angefühlt?“

Es kommt mir überhaupt nicht wie 25 Jahre vor. Immer wenn wir uns treffen, fühlt es sich so an wie damals vor 25 Jahren. Es ist einfach toll, mit so vielen guten, aber auch völlig unterschiedlichen Leuten auf kleinstem Raum quasi eingeschlossen zu sein, denn so entstehen wirklich neue Impulse und Ideen, auf die man alleine niemals gekommen wäre.

Glaubst du, dass Ihr auch über die nächsten 25 Jahre noch ab und an zusammen auf der Bühne stehen werdet?

Es wird sicher schwieriger, aber ich hoffe es! Für mich kann ich sagen, dass es mir immer unheimlich viel bringt, wenn ich neue Nummern im Kreise der Finger ausprobieren und einspielen kann. Ich werde versuchen, soweit es meine Zeit erlaubt, weiterhin dabei zu sein!

Wie und wo könntest du dir denn das Jubiläum „50 Jahre Gichtige Griffel Fertige Finger“ vorstellen?

Dann machen alle Mentalmagie und Großillusionen! Nein, ich lasse mich überraschen, die Kollegen kommen immer wieder mit total neuen Ideen um die Ecke – Ben mit seinem Toilettenzelt, Jörg Alexander im Hasenkostüm, oder Gaston als Jaqueline. Das Potenzial für weitere Überraschungen ist auf jeden Fall da…

Was würdest du denn deinem 25 Jahre jüngeren Selbst aus heutiger Sicht gerne zurufen wollen? (Außer vielleicht „Augen auf bei der Berufswahl!“?)

Alles wird gut!

NicolaiFriedrich_FFM

Ich begegne deinem Vornamen fast ebenso häufig mit „k“ wie mit „c“ geschrieben. Klär uns doch bitte mal darüber auf!

Also, im wahren Leben werde ich mit „k“ geschrieben. So steht es auch in meinem Personalausweis. Als ich mich in den 90er Jahren zum ersten Mal daran machte, einen eigenen Prospekt zu entwerfen, meinte die damalige Grafikdesignerin, dass Nicolai mit „c“ vom Schriftbild schöner wirken würde, außerdem „internationaler“. Demzufolge habe ich quasi durch die Änderung eines Buchstabens meinen Künstlernamen geschaffen. Aber du hast recht, man kann da ganz schön durcheinander kommen!

Passier es auch noch, dass du ab und an als Friedrich Nikolai angesprochen oder angeschrieben wirst?

Ja, das kommt hin und wieder vor und zeigt, dass ich noch nicht wirklich berühmt bin…

Welchen großartigen Künstlernamen hättest du dir beinahe einmal gegeben?

Ich hatte tatsächlich mal Nicolai Alexander überlegt, denn so heiße ich wirklich mit Zweitnamen, aber da ist mir Jörg (Alexander) Weber zuvorgekommen. Aber Du willst sicher auf „großartige“ Namen heraus… Also auf meinem ersten Plakat – da war ich 12 – steht Nikolai Nikoleiowitsch!

NicolaiFriedrich_Plakat

Das hat auch was… Und welchen Zaubertraum möchtest du unbedingt noch realisieren?

Es gibt viele Ideen, die ich gerne hinbekommen würde, zum Beispiel eine neuartige Erscheinungsillusion (ja, Illusion!), die ich total schön finde und sehr sehr gerne einmal auf die Bühne bringen würde. Ich hoffe, das klappt irgendwann… Mehr möchte ich noch nicht verraten.

Apropos, Helge Thun hat mir neulich verraten, dass 2021 hoffentlich sein Zauberbuch erscheinen wird. Schreibst du auch schon an deinem?

Nicht wirklich. Natürlich habe ich im Lauf der Zeit Material angesammelt, aber ich lege meinen Fokus derzeit noch voll auf das aktive Vorführen. Wenn das irgendwann mal nachlässt, werde ich sicher auch Seminare halten oder ein Buch schreiben. Aber das hebe ich mir tendenziell fürs Alter auf, also so wie Helge…

NicolaiFriedrich-Rahmen

Bitte kommentiere abschließend noch die folgenden Namen und Begriffspaare möglichst kurz und knackig:

Mona Lisa:

Sicher ein Meilenstein in meiner Karriere. Ohne ihr Lächeln wäre ich sicher nicht da, wo ich heute bin!

David Copperfield:

Nach wie vor für mich der innovativste Zauberkünstler der Gegenwart. Seine gesetzten Maßstäbe sind in vielen Bereichen bis heute unerreicht. Obwohl er fast jeden Tag noch zwei Shows spielt, ist er immer noch hungrig und interessiert sich für alle Neuheiten in der Zauberkunst.

Stadthalle oder Zeltpalast?

Wenn du so fragst, ganz klar der Zeltpalast! Obwohl ein schönes Theater oder eine große Location wie die Jahrhunderthalle auch ihren ganz eigenen Reiz haben. Ich liebe beides!

Mentalismus oder Mentalmagie?

Mentalmagie natürlich! Mentalismus impliziert für mich, dass übersinnliche Fähigkeiten im Spiel sind, und das ist überhaupt nicht meine Ding!

Zauberer und Mentalisten / als Elektronik-Spezialisten (hey, eine Reimvorlage für Helge!):

Das ist Fluch und Segen zugleich. Man sollte immer ein solides Handwerk und einen Plan B in der Hinterhand haben / sonst geht man ganz schnell baden (auch ein Reim!).

Mehr Charme: Gaston oder Jaqueline?

Wenn ich jetzt Gaston sage, wird Jaqueline total unglücklich – also sage ich Gisbert!

Mehr Rampensau: Pit oder Heinz?

Superheinz!

Besten Dank für das Gespräch, Nicolai, und weiterhin viel Erfolg!


Alle weiteren Interviews gibt es hier.

Hier geht es zu Nicolais Website.

Und hier ist sein jüngster Auftritt in der NDR Talkshow zu sehen sehen:


 

 

Alexx Alexxander lässt See verschwinden

AlexxA
Video Screenshot

Der norwegische Illusionist Alexx Alexxander hat kürzlich eine wirklich große Großillusion vollbracht: Innerhalb weniger Sekunden entleerte er den 3,7 Quadratkilometer großen Maridalsee bei Oslo und füllte ihn kurz danach wieder auf. Ein Live-Publikum von ca. zehn Personen beobachtete das Geschehen von einem Hang aus, Kameratricks kamen laut Alexxander nicht zum Einsatz. Als Berater fungierte offenbar noch der leider vor kurzem verstorbene Don Wayne.

Trotz einiger Bemühungen – Ankunft auf schwerem Motorrad, Leder-Look, direkte und bedeutungsschwangere Anmoderation des Wunders in die Kamera, Edvard Griegs Klavierkonzert als Begleitmusik, Zuschauer-Reaktionen in Zeitlupe – kam in der etwas biederen Inszenierung nicht gerade das typische Copperfield-Flair auf. Der (warum auch immer) nur spärlich gefüllte Plastik-Pitcher, der hier zum Einsatz kam, ruft vielleicht sogar manch unfreiwilligen Lacher hervor. Dennoch hat diese Illusion m.E. mehr Aufmerksamkeit als bisher verdient!

Hier ist das Video:


 

Harry Keaton und Axel Hecklau bei Penn&Teller

Wie Michael Close im Genii Forum verraten hat, werden in der aktuellen, sechsten Staffel von “Penn & Teller: Fool Us” auch Harry Keaton und Axel Hecklau zu Gast sein.

Keaton soll in der Folge auftreten, die am 1. Juli in den USA beim CW Network ausgestrahlt wird, Hecklau dann eine Woche später.

Eröffnet wurde die neue Staffel am 17. Juni mit einem Special “David Copperfield gegen Penn & Teller”.


Addendum:
Harry Keaton hat sich seine F.U.-Trophäe von Penn&Teller abgeholt – er hat die beiden mit seiner tollen Version der Gefühlsbox “gefoolt”. Hier das Video. Bravo, Harry!!!
Zum Interview mit Harry geht es hier.
HarryKeatonFU
YouTube Screenshot
Addendum II:
Nun hatte auch Axel Hecklau seinen großen Auftritt – und verblüffte Penn & Teller mit einer blitzsauberen “DLTIL”-Routine (= Driver’s License to Impossible Location), die sehr gelobt wurde, letztlich die beiden aber leider nicht “foolen” konnte.

Vanishing Julian Assange

Let’s not get too political here. Let’s simply state that WikiLeaks frontman Julian Assange has been living and hiding in the Ecuadorian embassy in London for more than three and a half years now (!) in order to avoid being arrested by British authorities and, subsequently, turned over to Swedish or U.S. authorities. His future path is uncharted and most likely stony.

Now, if you were an illusionist like David Copperfield or Franz Harary and called in for help, how would you make him disappear from the embassy without his guardians, his persecutors, and the press bloodhounds noticing in due time?

Having just watched several old TV specials by Copperfield and the late great Paul Daniels, I would have an idea or two. (O.K., Jim Steinmeyer would probably come up with 27 solutions at once.)

If someone were to pull this off – can you imagine the hoot and the headlines?!

This is not your grandfather’s egg bag trick. This is not the latest poor poo-poo card move. This is truly magic with a meaning!

Future_FS_2.jpg


Career Choices (2): Signature Effects

Wise career choices: Only the lucky few among us majishuns will ever manage to have a great effect attached to their name forever as their inimitable signature piece. For instance, think of these inseparable pairs:

Harry Blackstone – The Floating Light Bulb

Jay Marshall – Lefty

Paul Daniels – Chop Cup Routine

David Copperfield – Flying

Paul Gertner – Steel Balls and Cups

Tommy Wonder – Two Cups Routine

Tom Burgoon – …umm… Timmy Toilet Paper.

1-burgoon


Three Recent Misses of Magic

Miss Calculation:

Always thought cardiste Denis Behr was working with Bicycle mini cards, until I realized how tall the guy and his hands really are.

<<>>>

Miss Judgement:

Did I just see Criss Angel in a TV ad for hair extensions? If so, Rock’n Roll must be really, really dead.

Addendum: Just learned it wasn’t him. Maybe just another stooge or doppelganger filling in?

<<>>>

Miss Conduct:

Embarrassing: When a fellow at the club mentioned that David Copperfield has had a swell time on Musha Cay all summer, I sharply replied I didn’t care for sexual innuendos like that and super model gossip…


Zauberhafte Reiseziele: Las Vegas / New York / London

Las Vegas

Auch wenn die Mega-Magier Siegfried & Roy seit Roys schwerem Unfall nicht mehr auftreten und Lance Burton sowie The Amazing Johnathan ihre langjährigen Shows aufgeben mussten – es gibt in dieser verrückten Stadt immer noch genug gute Magie zu sehen, zum Beispiel hier:


NEW YORK

Hier sind einige gute Adressen für den nächsten zauberhaften Trip nach New York:


LONDON

Und damit auch die nächste Reise nach London zum magischen Ereignis gerät, dafür folgende Empfehlinks:


+++++ Warning +++++

This list is about nine (!) years old! I should really re-check all names and dates one day…