Cups & Balls: A Revelation from 1634

HocusPocus1a

Looking for something else on the World Wide Wonderweb, I came about this interesting image of Hocus Pocus Junior and his famous revelatory book, The Anatomy of Legerdemain, or, The Art of Jugling, first published in 1634. Across the title page, there is a depiction of the artist in action and with his props (see above).

Now have a closer look at the hands and at the cups on the table:

HocusPocus2

It seems that this image is much more than just an arbitrary illustration for any magic book. First, I think, it’s a surprisingly accurate “freeze shot” of the very moment before the magic is going to happen: The right hand with the wand will tap the closed left hand, that hand will open and display – nothing! The ball that was supposed to be in the fist will be seen to have disappeared.

Where to? Well, the image also tells us this “clearly”: By displaying the top cup as if it were transparent (they didn’t use drinking glasses for magic back then), we can see where the ball is actually hidden and where it may reappear any moment now!

Could this be the first very accurate magic illustration and how-to instruction on a book’s cover (or frontispiece), I wonder?


 

Advertisements

An Interview with Alexx Alexxander

AlexxPortr
“Everything was an obstacle with this illusion”

 

Congratulations on that Vanishing and Reappearing Lake Illusion, Alexx! Did you come up with the idea yourself, or who inspired you?

Alexx Alexxander: Yes I actually did, but the entire project was a collaboration with the City of Oslo. They were hosting a celebration as they were appointed “European Green Capital 2019”. In that regard they came to me and asked me if I could make an impossible and new illusion that had never been done before. I said I could, and that was when the idea of using water came along. Water is a necessary ressource for us, and in Oslo there is only one source for water, Lake Maridal. So I decided to attempt something that was never done before by any magician in the world: to make the great Lake Maridal disappear.

How long did it take to develop the concept from idea to performance?

Just over a year we worked on it to be able to do it. We actually had to come up with a brand new concept in magic to be able to pull it off. We couldn’t use old principles. It didn’t work. It was a challenging illusion as I wanted to have a live audience present when we did it. Another challenge was to find the right location. The production looks small and easy, but it was really not. There were so many people involved in this, and the production time took forever. And we used months just for testing. My own crew worked around the clock.

We hear that the late Don Wayne was consulting on this…

Yes, that’s right. He and I have been working together for years. He has helped out with ideas for my live show and he has made unique illusions for me. The first big scale illusion we did together was the disappearance of a gas station.

On the lake illusion, when we figured out just how to be able to do the illusion, Don made the drawings on how we had to build what was required. We also worked with the brilliant Tim Tønnessen whom I’ve been working with for many years. He was the person who figured out the new principle that we used. He has a clever mind, and has also known Don for years. We made a really good team.

AlexxA

What were the reactions of the media and of the magic community in Norway on this illusion?

The reactions were amazing. All of the Norwegian press covered it, and the City of Oslo made an event on the 16th of June where we released the illusion to the public for the first time. It was a great sight of thousands of people that came to witness it. There were more people than they expected, it was a completely full venue.

Everywhere I go now, people come up to me and talk about this illusion. Everyone has heard about it or seen it in the papers or on TV.

Can you share what the main obstacles were in making this trick happen?

Everything was an obstacle with this illusion! We tried all principles of magic, but none of them worked. The lake is so big and in constant movement, and everywhere around there’s forest with trees and branches that move in the wind. And here in Norway the weather can be a challenge, and it really was during this. We had so much wind, rain and just impossible working conditions.

We had to do everything secretly so that no one would figure out what I was attempting. The City of Oslo was very helpful with everything we needed. My vision was to do it live, but because of the weather challenges we had to film it a couple of days before and launch it on the 16th of June. But I got a standing ovation for it at the event, so I’m very pleased.

AlexxMotorbike

What’s next on your agenda?

This autumn I’m touring Norway with my grand illusion show. I’m also traveling to Las Vegas for an exciting event during the tour. Next year I’m filming my own TV-special and taking my show abroad. A year ago, I performed in Mumbai, India. I’m also going back there. Very excited about that. Hopefully I will also come to more countries in Europe soon!

Thank you, Alexx, and good luck for your upcoming ventures!

(Interview: Jan Isenbart)

<<>>>

Find more news on Alexx, his tour schedule and projects here.

See the video of Lake Maridal here:

And here’s the discussion of this illusion and similar ones or its predecessors over at the Genii Forum.


 

Im Interview: Pit Hartling

_F2A1062
„Ich liebe vor allem die Abwechslung“

 

Hallo Pit! Um meiner journalistischen Sorgfaltspflicht nachzukommen, möchte ich nach Thomas Fraps natürlich gerne noch weitere Fertige Finger zu ihren aktuellen Befindlichkeiten und zur Wahrnehmung ihres 25. Jubiläums befragen. Wie hast du dich denn dabei gefühlt?

Pit Hartling: Während des Finales im Theater Die Drehleier in München, zusammen mit Helge, Thomas, Jörg Alexander, Ben, Niko, Guido, Gaston und den anderen Gästen an diesem Abend, überkam mich eine kleine Welle nostalgischer Freude! Es ist sehr schön, nach 25 Jahren noch immer – oder zumindest wieder einmal – gemeinsam mit den Jungs auf der Bühne zu stehen. Ich habe das als einen ganz besonderen, kleinen Glücksmoment sehr genossen.

Was macht die Zahl 25 mit dir? Auch FISM Yokohama dürfte jetzt schon 25 Jahre her sein…

Ja, es ist verrückt! Da macht man einfach in aller Ruhe sein Ding, und – zack! – sind 25 Jahre rum! Vor allem fällt es mir auf, wenn ich mir anschaue, was die 16- und 17-Jährigen heute mit Spielkarten machen. Da schlackert man ja zum Teil mit den Ohren!

Wie und wo kannst du dir denn das Jubiläum “50 Jahre Gichtige Griffel Fertige Finger” vorstellen?

Haha, das planen wir dann, wenn es soweit ist, aber grundsätzlich hat man ja im Alter, was Comedy angeht, ganz andere Möglichkeiten! So manches, was von einem jungen Menschen ganz amüsant wäre, kann von einem altem sehr viel witziger sein. Ich habe neulich ein großartiges Foto gesehen, auf dem Mel Brooks, Carl Reiner und Dick van Dyke mit weit über 80 gemeinsam Grimassen schneiden – das finde ich schon eine ziemlich gute Zielvorgabe.

Wenn Thomas der “Zeigefinger” der Finger ist, welcher bist dann du? Der kleine Finger, der Linking-Ring-Finger oder der…?

Die Bezeichnung “Kleiner Finger” fiel tatsächlich das eine oder andere Mal. Aber das ist schon ok, zumindest bin ich nicht der Mittelfinger – das ist Guido!

Da zwei Fälle in der Boulevardpresse ja schon ein Trend und drei eine Massenbewegung sind, würde ich gerne mindestens noch einen weiteren Finger befragen. Du darfst bestimmen, wer das sein soll (Instant Stooging: Helge! Helge! Helge!) – und welche Frage ich ihm unbedingt stellen muss!

Klar, Helge! Frag ihn bitte, wann es denn jetzt endlich mit unserer großen Vegas-Tour losgeht, viel Zeit haben wir nicht mehr!

Prima, geht klar! Wahrscheinlich ist er gerade wieder in der Bredouille unterwegs. Aber was macht eigentlich Heinz, der kleine Schwerenöter? Er müsste ja so langsam mal in die Pubertät kommen…

Du, es ist ganz seltsam, aber im Gegensatz zu mir scheint Heinz kaum zu altern!? Vermutlich eine Stoffwechselsache. Andererseits war er halt auch immer schon ziemlich altklug, der kleine Scheißer.

Neben den Fertigen Fingern bist du ja auch Mitglied anderer langlebiger Kollektive, wie der Magic Monday Show im Kabarett „Die Schmiere“ oder beim Zauber-Dinner in Frankfurt. Welche Bedeutung haben diese für dich – ewiges Jugendlager, ruhiger Heimathafen oder kreative Testbühne?

Ich liebe vor allem die Abwechslung! So sehr ich es genieße, solo unterwegs zu sein, so sehr freue ich mich auch immer auf unsere Magic Mondays – die Show geht jetzt auch ins 20. Jahr – oder auch das „Metamagicum“ mit Thomas Fraps, immerhin seit 15 Jahren. Am ehesten kreative Testbühne sind für mich unsere Zauber-Dinner auf dem Schiff, vor allem, weil wir dort das Publikum in drei Gruppen aufteilen. Damit hat man dort die Gelegenheit, neue Nummern gleich drei Mal am Abend zu spielen – sehr, sehr nützlich!

Vor vier Jahren waren Denis Behr und du die deutschen Mitbegründer des internationalen Kollektivs Half Half Man. Nach einem sehr ambitionierten Start mit ausgewählten Produkten und hochwertigen Publikationen ist es dann bald ruhiger geworden. Lebt das Projekt noch?

Das scheint für viele so gewirkt zu haben, aber tatsächlich kann von „Mitbegründern“ oder gar „Kollektiv“ keine Rede sein. Helder (Guimarães) hatte einfach sowohl Denis als auch mich wegen einer Kolumne für eine neue, geplante Zeitschrift gefragt. Einzeln hatten wir beide keine Lust, aber wir schlugen ihm vor, gemeinsam etwas zu machen, in Dialogform. Unsere einzige Bitte war „carte blanche“, sprich, wir wollten einfach über alles reden bzw. schreiben können, wonach uns gerade der Sinn stand. Und so haben wir es dann gemacht. Irgendwann schlief das Ganze ein. Und irgendwo muss noch unsere letzte, bisher unveröffentlichte Kolumne herumliegen.

_F2A1373

Schade drum! Kommen wir endlich zu den Kartensachen. In einem Podcast-Interview mit dir habe ich neulich gehört, dass 80 Prozent deines Broterwerbs tatsächlich Stand-up-Auftritte sind. Heißt das, du zauberst mit Karten eigentlich mehr für andere Zauberer als für Laien?

Karten kommen bei mir im professionellen Bereich vor allem bei formellen Close-up-Shows zum Einsatz, meinem sogenannten „Magic Circle“. Wann immer ich Anfragen für kleine Gruppen bis zu maximal 50 Personen habe, schlage ich dieses Format vor: Die Gäste sind in einem engem Kreis dicht um einen runden Tisch herum versammelt, dazu ein grüner Casino-Filz und zwei Scheinwerfer. Diese Situation mag ich sehr, und dort ist es auch, wo ich zum Beispiel Kunststücke aus Card Fictions und In Order to Amaze hauptsächlich vorführe.

Dazu noch der eine oder andere „normale“ Close-up-Auftritt, aber ansonsten gibt es Spielkarten bei mir in der Tat mehr auf Kongressen, bei Seminaren und Workshops, das stimmt. Und natürlich öffentlich, bei meinen sogenannten „Magischen Soiréen“ im Grandhotel Hessischer Hof hier in Frankfurt oder bei Close-up-Gastspielen in Spielorten wie Stephan Kirschbaums Wundermanufaktur, bei Jan Logemann im Magiculum in Hamburg, der Close-up Lounge Hannover etc.

Dein lange vergriffenes erstes Buch Card Fictions ist inzwischen ja wieder erhältlich. Die Liste deiner Veröffentlichungen ist im Vergleich zu einigen anderen Kartenprofis eher schmal, aber dafür werden deine praktisch durch die Bank weg hoch gelobt ob ihrer Originalität und Perfektion. Wie intensiv verfolgst du und wie bewertest du denn den fast täglichen Auswurf der heutigen Zauberindustrie mit Tricks, Decks, Moves, Gimmicks und Instant Downloads?

Ich muss gestehen, dass ich diesen „Markt“ fast gar nicht verfolge. Allein bei der Menge an Buchveröffentlichungen halte ich mich an das Motto „Mut zur Lücke“. Das ist allerdings weniger irgendeiner Skepsis geschuldet, als vielmehr ganz profanem Zeitmangel. Ich bin sicher, dass mir dabei auch viele tolle Ideen und Entwicklungen entgehen, und ich versuche gerade in den letzten Jahren, da wieder etwas genauer hinzuschauen.

Was würdest du sagen: Auf welche deiner eigenen Trickschöpfungen bist du am meisten stolz?

Stolz empfinde ich in diesem Zusammenhang eigentlich kaum. Man kann ja nichts dafür, dass einem etwas einfällt. Stolz bin ich, wenn ich zu Hause ausgemistet habe oder zehn Kilometer joggen war! Aber was die Kartensache angeht: Zu den „Dauerbrennern“ in meinem Repertoire gehören sicher „Amor“, „Feurio“, „Finger Flicker“, die O-Saft Gedächtnisdemo oder die Pokerformeln.

Aber manchmal habe ich auch gerade Lust auf ganz andere Sachen. Das liebste „Baby“ ist ja sowieso immer das aktuelle Projekt, aber was dann den Test der Zeit besteht und gewissermaßen „überdauert“, das weiß man ja ohnehin immer erst nachher.

Gibt es neben dem memorierten Spiel noch ein besonderes Karten-Steckenpferd für dich, also zum Beispiel Story-Tricks, Gambling-Routinen oder Gimmick-Karten?

Nicht wirklich, nein. Methoden sind ja nur Werkzeuge. Sie sind Mittel zum Zweck, und der Zweck ist der Effekt. Und was Effekte angeht, mag ich in einer Show eine gewisse Abwechslung: Mal eine Skill-Demo, mal ein mehr „unmöglichkeitsbetontes“ Kunststück, mal etwas sehr Lustiges, etwas zum Thema Casino und Gambling, mal ein leiser, langsamer Rhythmus, dann wieder schnell und interaktiv. Ob dabei ein gemischtes Spiel zum Einsatz kommt oder ein Memospiel, Psychologie, Mathematik oder Gimmicks oder eine Kombination aus allem, ist für die Wirkung und das Publikum erstmal kein Kriterium.

Pit Hartling FU

Noch ein ganz anderes Thema, passend zu den meisten meiner anderen aktuellen Interviews: Du warst bereits im letzten Jahr zu Gast bei „Penn & Teller: Fool Us“, mit einer ganz starken Kartenroutine. Wie hast du die Show und die Gastgeber erlebt, und wie enttäuschst warst du womöglich, dass es nicht zu einer begehrten F.U.-Trophäe gereicht hat?

„Fool Us“ war eine rundum schöne Erfahrung! Die Produzenten hatten mich im Jahr davor schon einmal angefragt. Da ich aber zu diesem Zeitpunkt das Format nicht sehr gut kannte, hatte ich abgesagt. Ich glaubte zu wissen, dass es um eine Art Wettbewerb geht: Wenn du uns täuschst, hast du gewonnen, wenn nicht, haben wir gewonnen. Das fand ich die denkbar schlechteste Haltung für Zauberei.

Erst danach habe ich mitbekommen, dass das einfach eine kleine Mogelpackung von Penn und Teller ist, um zur besten Sendezeit gute Zauberei ins Fernsehen zu bringen. Das „Foolen“ oder nicht ist eher ein schönes Schmankerl, so dass sich eine größere Enttäuschung dort, glaube ich, wirklich für niemanden einstellt. Im Gegenteil: Es ist eine Freude zu erleben, wie dort alle an einem Strang ziehen, um möglichst gute Ergebnisse zu erzielen. In meiner Vorführung waren zum Beispiel diverse Kleinigkeiten daneben gegangen, so dass ich ein wenig improvisieren musste. Der Effekt und der Gesamt-Rhythmus waren davon zum Glück nicht groß betroffen, und die kleinen „Slalom“-Schlenker, die ich machen musste, wurden im Schnitt bereinigt.

Dabei ist das Konzept durchaus echt und ehrlich: Penn und Teller erfahren erst in dem Moment, wer ihnen da vorgesetzt wird, wenn man auf die Bühne tritt, und sie haben tatsächlich keinerlei Ahnung, was sie zu sehen bekommen werden. Ihre „Beratungen“ dauern live sehr viel länger, als am Ende zu sehen ist, aber ein Großteil dieser Zeit verwenden sie nicht um zu überlegen, wie die Methode war – das kennt man ja selbst: Entweder man ist getäuscht oder nicht -, sondern um die Texte für ihre „codierten“, verklausulierten Kommentare zu schreiben.

Überhaupt ist die ganze Sendung ein Kraftakt: Die Produktion geht über zwei Wochen, es sind ca. 200 Personen beteiligt, und an sechs Drehtagen werden 64 Acts aufgezeichnet plus 13 Penn & Teller-Nummern! Und dabei sind alle noch gut gelaunt und professionell. Sehr beeindruckend!

Mit einem Jahr Abstand — was hat dir dieser Auftritt persönlich, künstlerisch oder auch geschäftlich an Mehrwert gebracht? Und würdest du es wieder tun?

Handwerklich vor allem zwei Dinge: Die Erfahrung, wie es logistisch bei einer TV-Produktion dieser Art zugeht. Und die Erkenntnis, wie man Darbietungen für den Bildschirm „verknappt“ und auf den Punkt bringt. TV hat andere Gesetze als die Bühne.

Geschäftlich: Nix. Zwar meldeten sich die Produzenten von „America’s Got Talent“, aber die melden sich glaube ich bei jedem, und im Gegensatz zu „Fool Us“ weht da ein ganz anderer Wind. Vielleicht hätte man den Auftritt pressemäßig etwas ausschlachten können, aber das habe ich vergessen oder war zu faul!?

Wieder tun: Eindeutig ja. Das hat großen Spaß gemacht!

Schenkst du uns zum Abschluss bitte noch eine magische Weisheit oder ein Kurzgedicht des Lebemanns, Fußgängers und Kleinillusionisten Heinz?

Na, dann doch gerne beides:

Die große Weisheit (die nur so trivial klingt): Die wichtigste Fähigkeit für einen Zauberkünstler ist, die Dinge aus der Sicht der Zuschauer zu sehen.

Und, anlässlich der aktuellen tropischen Temperaturen, hier ein Zweizeiler zum Thema „Air Condition“: „Die Kühlanlage tat ihn stör’n. Er konnt’ die schon nicht mehr hör’n.“

Ich verrate aber nicht, was von mir und was von Heinz ist!

Großartig, ich glaube, das wird auch nicht nötig sein! Doppelten Dank, Pit und Heinz, für diese Perlen und all die persönlichen Einblicke, und euch weiterhin alles Gute!

(Interview: Jan Isenbart)


Hier geht es zur Website von Pit Hartling.

Hier ist Pit in einem recht aktuellen Podcast-Interview bei Vanishing Inc. zu hören.

Und hier sein letztjähriger Auftritt bei “Penn & Teller: Fool Us”:


 

An Interview with David Regal

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„The process is my favorite part“

David Regal is one of the most original and most prolific creators in our field, and I am a huge fan. He is also a super nice guy who graciously cut out some time from his current schedule of shooting the final episodes of “The Carbonaro Effect” to do this interview about inspiration, creating magic, and considering retirement.

Hi David! Ten years after Approaching Magic your new book, Interpreting Magic, is finally coming out. What has taken you so long? 🙂

It doesn’t seem like a long time to me. It was simply the amount of time it took to develop material, interview people from different places around the world, and write the book.

Besides format and weight, how are the two titles or their content related? Do we read them like a progression, culminating later maybe in Strengthening Magic or Selling Magic, or is it more about a shift in your focus?

You think there will be another book?! I can’t conceive of such a thing. I honestly can’t imagine trying to tackle it again. I do think that Approaching Magic and Interpreting Magic link insofar as both deal with ways to individualize the magic we do. Either can be read alone, though.

Has your magic somehow changed over the past years, and if so, does this show in the book?

I have matured, but I don’t mean that in the way of something I have accomplished by virtue of will, more like something that happened to me. Over the past ten years I’ve written or collaborated on literally hundreds of magic routines, for television and in theatrical venues. I’ve tried to pay attention and learn, and my observations and experiences are part of my current book… in addition to a lot of material.

That is indeed a lot! Besides presenting dozens of new tricks, you have conducted more than 30 interviews with many of magic’s top creators and performers, from Simon Aronson to Rob Zabrecky. With what intention and to what overall effect?

I feel that by looking at so many different people’s “way in” to magic and their process, the cumulative effect is both inspiring and welcoming.

What’s your own favorite approach to developing new material? Do you rather start from the effect, or the method, or with an interesting premise or prop?

There is no one way. It all comes down to “What if…?”

Many creative people will tell you that they have special moments and places where their next big idea is more likely to strike them, like during their morning shower or while walking the dog late at night. How about you?

I come from television writing, where one cannot choose to wait for inspiration. Inspiration is lovely, but my training has been on the battlefield of production demands. Your favorite TV show? The one that seems particularly funny or well-crafted? It was at one time writers in a room with a deadline!

If pressed, who’s your favorite creator in magic, and why?

I particularly like Al Baker, maybe because I was fortunate to be loaned an Al Baker book by a neighbor when I was too young to understand or appreciate it all. As I grew the book magically informed me in new ways.

DavidRegal1

With six big books under your belt now, your magic output is amazingly huge, diverse, and original. What drives and inspires you to go on and on?

The process of putting things together, working out the puzzle of it all, appeals to me. The process is my favorite part. For a while I felt guilty about that. Only recently have I started to accept who I am and what I’m drawn to, but better late than never.

Definitely! You are obviously way too young to retire, but if there was only one accomplishment in magic you wanted to be remembered for, which one would it be?

I am not too young to retire, but I like to occasionally flatter myself by imagining that my new book might one day be looked back on as something that was good for magic. I realize that sounds egotistical, but why would anyone go to the effort of writing a book like this without hoping the same thing?

Right, who isn’t into writing also with a faint hope of leaving a worthy legacy… Final question, totally unrelated: Any chances of welcoming you in Germany, the land of The Mugs & Balls (beer and soccer!) and the home of the Flicking Fingers, in the future?

I’d love a trip to Germany!

Great, let’s hope our convention and tour bookers are listening! Thank you so much for your time, David, and best of success with Interpreting Magic!

(Interview: Jan Isenbart)


MORE REGAL:

Check out the full table of content of Interpreting Magic here (PDF) and his website and online shop here.

You will find a lengthy, glowing review of Interpreting Magic by Michael Close in this thread over at the Genii Forum. In addition, Michael offers a podcast interview with David on his website. You have to subscribe to his newsletter to catch it, but you won’t regret it!

In addition, here’s a recent podcast interview of David by Scott Wells from The Magic Word.

And finally, do yourself a favor and enjoy one of his shows from The Magic Castle, featuring Herman! (Spoiler alert: Watch out for the cheese!)


 

The Horst Vegas Magic Chalk Talk (7): Tricks in Magazines

Horst Vegas, self-proclaimed Senior Boy Wonder of Magic and an unfailing Lota Bowl of Wizzdom, shares another of his tinny-tiny Golden Showbiz Rules & Recommendations:

Most trick descriptions in magic magazines make three kinds of people happy: the authors, for seeing their name in print; the editors, for having filled at least two dreaded pages without much ado; and most readers, for thinking „I could have come up with something better (if only I would)!”

A Card Aficionado’s Exemplary Labor of Love

Kartenbrücke

Granted, a lot of things are wrong in magic today, among them the ridiculous, breathless magic industry that keeps spitting out overpriced and underworked trash (tricks, moves, one-trick DVDs or downloads) in a daily frenzy.

Thankfully, a lot of other things still feel so right and so great and thus make magic the most amazing and most gratifying hobby I could ever imagine. Here’s one reason: The endless creativity and dedication which some amateurs put into their projects, be it in developing new tricks or routines, performing, or teaching others, without a price tag, simply out of sheer joy and the belief in sharing.

To give you an impressive example: Paco Nagata (that’s his stage name) from Spain is one such amazing fellow who has just “surfaced” in the magic community. A lifelong student and lover of card magic, he has written a book titled The Passion of an Amateur Card Magician. As he states (quoted from the Genii Forum),

It took me 25 years to write it. It’s a kind of autobiography card magic life as amateur, plenty of ideas, anecdotes, pieces of advice according to experiences, etc. Interesting especially for family amateurs like me. (…) I’m very happy to be able (finally) to share this work with every card magic lover.

And, oh, passionate he is: Originally written in his native Spanish tongue, Paco has taken up the enormous task of translating his own 550+ pages into fluent, readable English, which took him several years and which apparently was just completed very recently.

Best of all, he is offering his thoughts and routines completely for free, in a PDF file you can read and download right here! (The Spanish version està disponible aqui.) And he is not even bragging about this or plugging his product. Maravilloso!

If I’ll ever come around to publishing more of my own stuff in a coherent form, I will try to remember and follow your bright example, amigo!

I’m only about 70 pages into the book at this point of writing, and I have neither the inclination nor the cardists’ knowledge to write a review, but I am already enjoying his style and many of his observations, like this catchy quote:

NagataQ

As another example, Paco gives you some interesting thoughts about the difficulty of the amateur performer to be accepted, unlike the pro, as a “true” magician by his family and friends.

I certainly look forward to diving deeper into this tome as time allows and can only applaud the author for his effort, product, and demeanor. Magic could certainly need a couple more guys like him!

Muchas gracias, Paco! Viva la magia e todos los aficionados mágicos!


 

Fun Friday: Recognition for the Bierglas Effect

According to the latest buzz from overseas, card wizard and beer connoisseur Denis Behr has just been inducted into the Magic Beer Hall of Fame in Shaumkron, Illinois!

The press photo(shopped) below shows the inductee silently admiring snapshots from his own masterpiece, the world-famous Bierglas Effect (sadly often misspelled as “Berglas”), while soothing Herbert, the slightly envious rubber-band, inside his left pocket.

Congratulations, Denis, und Prost!

DBBierglas
Denis Behr Instagram Pictures (selected, hijacked and recomposed by Zig Zagger)

 

Snapshots and Pieces from The Davenport Collection

Speaking of magic websites brimming with inspiring information on tricks, tricksters, and history, I also need to mention The Davenport Collection website, which is fed (you guessed it) by the Davenport dynasty. It was started in 2016, today it already hosts about 900 entries, and it keeps growing.

The layout is so Nineties, but the content is wonderful! Serious students of the past should find the articles and conference papers of magic historians particularly interesting. Here’s an excerpt:

Davenports
Screenshot from the website

Go and have a look, but don’t complain to me later that you have just spent two or three hours of browsing, reading, and marveling over there!


 

Words and Thoughts on Wonder

Speaking of interviews, science magician and professional speaker Dr. Matt Pritchard from the UK runs a fine, scholarly website which I have been pointed to only very recently. In his own words, the site’s concept is quite simple:

I interview a host of creatives, magicians and scientists about their work and how they cultivate & share wonder. They are all people who have inspired me in my own work or just made me go “Wow!”

The 70+ interviews are a treasure trove of interesting people with fascinating ideas or areas of expertise. Advice: Do not only hunt for the magicians! (But make sure to read R. Paul Wilson.)

Highly recommended!

WoW
Website Screenshot

 

Zauber in der Burg

Burgvariete

Varieté unter Sternen” hieß es dieser Tage wieder im Rahmen der Burgfestspiele Dreieichenhain. Als Zauberer unter Artisten und Wortakrobaten war Harry Keaton gebucht, der die voll besetzten Ränge der Freilichtbühne bestens mit Papier zu Geld, Münze in Flasche und seiner Version der Gefühlsbox unterhielt. Als neues Finale seiner Routine ergossen sich Dutzende Tischtennisbälle über die Bühne – ein buntes Bild zur Pause (siehe unten), das dann stimmig zum Finale des Programms wieder aufgegriffen wurde, als bunte Ballons ins Publikum flogen (siehe oben).

HarryKeatonBälle