Interactive Magic

Speaking of artist Jim Avignon the other day, he also does a lovely interactive trick in his live performance (as seen in Frankfurt recently). While playing his music, he interacts several times with his own comic-style background video (hitting objects, watering graves, etc.). Then he gets a spectator on stage for a winning game and asks him several times to guess under which of three hats in the video a giant, golden coin is hiding. As the video progresses and the hands move the hats quickly, the spectator chooses the wrong hat three times in a row. Too bad!

Just bad luck or magic digital cheating? You decide!

JimA2

 

Advertisements

After Burners

Alexander de Covas in den letzten Jahren veröffentlichte sechsbändige Buchreihe BURNERS war großartig, teuer (95 Euro pro Band) und schnell vergriffen. Nun sind alle Bände in elektronischer Form bei Lybrary.com erhältlich. Jeder einzelne Titel kostet 60 Dollar, alle sechs im Paket 300 Dollar (derzeit ca. 274 Euro).

Auch de Covas neues Magazin “SOLIDMAGIC”, von dem bislang sieben Ausgaben erschienen sind, kann hier nun bezogen werden. Jede Ausgabe kostet 11 Dollar.

Sein angekündigtes englischsprachiges Werk NOTAS ist noch in Vorbereitung und soll in absehbarer Zeit ebenfalls bei Lybrary erscheinen.

Burners


 

How to do the Jiffy Coin Trick right

The time-honored Jiffy Coin Trick is a little masterpiece when presented correctly. Like with all OTIL plots ( that’s “object to impossible location”) it is mandatory to keep the object (seemingly) in clear sight as long as possible. If possible, even until the box (or whatever else houses the reappearing object) is on the table.

The following video by enjoythemagic accomplishes this very well by using a clever ruse with the coin being signed on both sides, one by a spectator, the other by the majishun. I think it is also funny to watch the performer Diddy King (seemingly) get more and more excited as the revelation progresses, whereas the spectator seems to be a stoic or a rather accountant-type of person…

Sorry, but I could not find the video on YouBurp, so it’s a bit of a hassle: Go to Instagram, find the account of enjoythemagic from Chile and scroll down to March 12 to watch the performance by Diddy.

Enjoy!

P.S. I also like the slogan on his shirt: KEEP CALM AND ENJOY THE MAGIC !

Jiffy2
Instagram Screenshot

 

A Word on Dani Lary

Lary
YouTube Screenshot

Boy, you gotta love that small, Napoleonic Frenchman and grand illusionist! Just spent a pleasant morning enjoying about ten of his presentations on Patrick Sebastien’s “Le Plus Grand Cabaret du Monde”. Did you know that Dani Lary has closed each month’s program there with a fresh illusion for the past twenty years? That’s quite an accomplishment!

Yes, he’s very much into boxes and cabinets, dim lighting and fog, vanishes and transformations, but then, which illusionist isn’t? I love the gorgeous scenes and ornate props, the playfulness of his crew, the music, and the romantic moments incorporated. Not to mention the array of classic cars used in some illusions, or his appearing steam train.

Get yourself a treat and get started here or here!


 

Those Young Aces

Heath
YouTube Screenshot

Oh, sweet bird of youth! Every once in a while a new kid appears on the block and just blows you away… This time, Noel Heath from Gothenburg, Sweden hit us oldtimers right between the eyes, as Tom Stone spread the word and linked to Noel’s video called “ACE” on YouBurp. Have a look, I’ll wait…

<<>>>

So, what’s your response?  I say: Damn! Just as I was starting to get pleased with my DL and Elmsley Count…

But honestly: Amazing stuff! When cardistry finally meets card magic! Fresh, smooth, artistic, and utterly meaningless. Sign o’ the times?

Let’s hope his school grades are below average. Or life isn’t fair.


 

L&L Goes Streaming

Who doesn’t remember the “World’s Greatest Magic” series and Front-row Dave and the other enthusiastic audience members from Louis Falanga‘s L&L video tapes, the best collection of magic instruction ever published? Well, those are still available in digital form (see here), but as video tapes and DVDs are slowly fading into oblivion, L&L is tapping into streaming videos now. Just recently, they have opened their “Magic Academy” website for a monthly fee of 9,95 $, with more and more videos from their catalog to be added soon, as they promise.

If you are interested in learning from many of the best magicians in the business, click here to learn more.

MAgicAcademy
Website Screenshot

 

An Expert at the Card Table

KapsCards

Like many others, I tend to judge Fred Kaps as the best all-around magician I have ever seen. No matter which objects he manipulated, it always looked incredibly smooth and effortless. The impression was enhanced by his likeable persona and the joy – and sometimes astonishment – which he radiated. A shame and a big loss that he passed away so early. But his magic and his legend will live on at least for another couple of decades.

Here’s some rare old TV footage that shows Kaps in his prime in an informal card session. It’s in Dutch, but you will certainly get the magic. Watch the video over on YouBurp and enjoy!


 

Review: Artistic Cups and Balls

ACAB

Ich war schon länger auf der Suche nach einem “gewichtigen” und edel anmutenden Becherspiel, ohne gleich ein kleines Vermögen dafür ausgeben zu müssen. Nun bin ich endlich fündig geworden! Das “Artistic Cups and Balls” Set – kurz ACAB – aus dem Hause TCC sieht toll aus und liegt mir gut in der Hand. Die dunklen Messingbecher sind schön schwer und sehr gut austariert. Der Klang ist umwerfend, wenn man einen aufrecht und frei stehenden Becher mit einem Löffel anschlägt!

Schön ist auch, dass bis zu drei Bälle problemlos auf dem Boden eines umgestülpten Bechers liegen bzw. erscheinen können (Frank Garcia, here I come!). Große Abschlussladungen wie Jonglier- oder Tennisbälle passen problemlos hinein. Weiß umhäkelte Korkbälle statt der roten wären m.E. als Kontrast zu den dunklen Bechern noch besser gewesen, aber das ist sicher Geschmackssache. Der edel anmutende Transportbeutel für die Becher ist ein schönes Extra.

Das Set kommt mit drei Bechern, vier roten Bällen und einem Stoffbeutel in einem ansprechenden, stabilen Karton mit exakten Aussparungen für die Becher und Bälle. Eine Anleitung ist nicht dabei.

Ich habe das ACAB Set kürzlich für 180 Euro beim Magic Center Harri erstanden. Detlef Hartung hat es mir netterweise sofort zur unverbindlichen Ansicht zugesandt, denn ein Becherspiel sollte man nie “blind” kaufen, sondern immer erst in den eigenen Händen halten und ausprobieren können. Dieses wollte ich schon nach wenigen Momenten nicht mehr hergeben.

Empfehlenswert!


 

Flipping through Grandmother’s Necklace’s History

Beim jüngsten Treffen der Zaubersammler und -historiker der Stiftung Zauberkunst gab es eine Fülle interessanter Vorträge, oft garniert mit Trickvorführungen. So referierte Hollands Altmeister Fl!p trotz Hexenschuss ausführlich in englischer Sprache über die Geschichte und vielen Variationen von “Grandmother’s Necklace”, das sich bereits 1584 bei Reginald Scot findet. Später kam die Variante “Cords of Phantasia” (der deutsche Titel ist mir leider entfallen) von Ottokar Fischer hinzu. Auch Wittus Witt steuerte spontan auf der Bühne eine Routine bei. Ob Perlenbefreiung, Hals- oder Stuhldurchdringung – das Prinzip erweist sich in der historischen Zusammenschau als sehr vielfältig einsetzbar. Fl!p sprach aber auch die Herausforderung an, aus dem mitunter langatmigen Procedere eine flüssige, unterhaltsame Präsentation zu machen.

Hierzu kam mir gleich die schräge Routine des überhaupt schrägen britischen Kinderzauberers POZ in den Sinn, die dieser 1976 in seinem Seminarheft “POZ-itive Kid’s Magic” recht knapp unter dem Titel “Batman Trick” beschrieben hatte: Hier wird nicht der gängige Zauberstab oder Kochlöffel in die Seile gesteckt, sondern eine Dynamitstange (!), mit der zwei Übeltäter, die “Hässlichen Schwestern”, Batmans gefesselten Assistenten Robin in die Luft sprengen wollen (!!!). POZ schrieb dazu aber seinerzeit schon selbst: “Now I’m not suggesting that you could use this today, but in 1966/7 it went a bomb.”

Ich würde heute gerne mal eine Vorführung dieser Routine in einem Waldorf-Kindergarten sehen…


 

Close-up bei Salon-Riesen

Im Rahmen des “Sammlertreffens 2019” durften wir abends im Theater der Stiftung Zauberkunst eine Magische Soiree genießen, die die beiden Berufszauberer Christian Knudsen und Stefan Alexander Rautenberg extra aus ihren Programmen für diesen Abend zusammengestellt hatten: erlesene Salon-Kostbarkeiten, Klassiker im besten Wortsinn, ohne Hast und Getöse vorgeführt, teils mit poetischen Texten, aber auch mit feinem Humor versehen, und mit dankbaren Verbeugungen vor Hofzinser und Rohnstein und Erinnerungen an die Zeit, als der Salon noch die große Bühne für große Kunstfertigkeit war.

Vielen Dank Euch beiden, es war wirklich zauberhaft!