Creativity in Magic (3)

Beni_4

I have always found it amazing how new tricks, ideas, or routines come into this world. Sheer luck and mere chance seem to play a far greater role in their conception and delivery than any logical thinker could ever imagine.

Here are two more examples from the Tenyo company, as told on their website in the “Development Stories” section.

This is how the principle of “Impossible Pen” was discovered by chance by its creator, the magic genius Lubor Fiedler:

When Lubor Fiedler was originally experimenting with the materials used to construct this trick, one of the items rolled along the tabletop and fell to the floor. He searched for the prop, but could not find it anywhere. When he finally located the item in an unexpected place, he hit upon the idea for a new trick.

It was also by chance that Shigeru Sugawara found the magic solution to the “Money Shredder” challenge, but no further details are given.


 

Advertisements

Creativity in Magic (2)

LdT2

I have always found it amazing how new tricks, ideas, or routines come into this world. Sheer luck and mere chance seem to play a far greater role in their conception and delivery than any logical thinker could ever imagine.

Here’s another fine example, this time from the Tenyo company. This is how “Squeeze Play”, one of the most famous early Tenyo items, created by Shigeru Sugawara, came into being, as told on the Tenyo company’s website:

Years ago, Tenyo released a game product called “Mental Game.” This product included ring-shaped pieces that had been punched out of a plastic sheet, so in the factory, there were many plastic disks that had been punched out and discarded as waste. Sugawara thought that he might be able to use these disks for something, so he brought some back to the office where he placed them on his desk. He happened to have some dice on his desk, which led him to think that it might be possible to sandwich a die between two disks, and to make the die penetrate through them. He left two disks on his desk, with a die sandwiched between them. As he stood to get up from his desk, he happened to place his hand on top of the upper disk. When he did so, the die that had been inside was propelled out from between the two disks. This led to the idea that ultimately became “Squeeze Play.”


 

Das Programm zur EMHC steht

Vom 22. bis 25. August laden Magic Christian und sein Team zur 8th European Magic History Conference nach Wien. Das Programm und die meisten Vorträge stehen nun fest und können hier abgerufen werden.

Auch der Autor dieses Blogs wird voraussichtlich mit einem Vortrag zum Thema “Magicians at War: Some Observations on the Manifold Relations between Magic and Warfare” vertreten sein.

Die Teilnahme ist auf 100 Zauberinteressenten begrenzt. Anmeldungen für die letzten freien Plätze sind noch bei Magic Christian möglich.

EMHC


 

Alles über Zauber Bartl

Zauber Bartl in Hamburg war das erste Zaubergeschäft, das ich kennenlernte und bei dem ich als Jugendlicher per Post einkaufte. Jahrelang ging fast mein gesamtes Taschengeld für Requisiten und Tricks drauf, die zumeist “komplett, jedoch ohne Tuch” geliefert wurden. (Sollte ich jemals ein Buch über mein Zauberleben schreiben, wird das Kapitel über Zauberhändler genau diese Zeile als Überschrift erhalten!)

Birgit Bartl-Engelhardt, die Enkelin von Rosa und János Bartl, hat vor über zehn Jahren damit begonnen, deren magische Geschichte zu erforschen und zu schreiben. Im August erscheint nun das über 200 Seiten starke Werk Die Bartl-Chronik Hamburg 1910-1998 im Großformat und mit diversen Beilagen im Verlag Magische Welt von Wittus Witt. (Ein wunderbarer Fernsehbeitrag über Rosa Bartl von 1968 lässt sich übrigens hier betrachten.)

Bartl

Mit dem Buch wird sicher eine wichtige Lücke in der deutschen Zaubergeschichte geschlossen. Über die im gleichen Atemzug zu nennenden Händler Carl Willmann und F.W. Conradi-Horster liegen ja bereits seit einigen Jahren Monografien vor (die ebenfalls von Verwandten verfasst wurden – von John Willmann bzw. Waldemar Horster).

Offiziell wird das Bartl-Buch am 21. August um 18 Uhr mit einer Lesung der Autorin in der Hamburger Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky vorgestellt. Vorbestellungen sind ab sofort bei Wittus Witt zum Subskriptionspreis von 56,50 Euro plus Versand möglich. Ab August beträgt der reguläre Buchpreis dann 65,50 Euro plus Versand.

Meine Bestellung ist abgeschickt!


 

Geplante Serie über Siegfried & Roy geplatzt?

Wie u.a. das Online-Medienmagazin DWDL.de dieser Tage vermeldete, steht die geplante sechsteilige Serie über das Leben von Siegfried & Roy nach zwei Jahren Entwicklungszeit offenbar vor dem Aus. Demnach erteilte der WDR Rundfunkrat dem millionenteuren Projekt eine Absage. Die ARD-Produktionsfirma Degeto hat indes angekündigt, weiter für die Realisierung der Serie kämpfen zu wollen.

PXLRS_2_FS PXLRS_1_FS


 

Ein Grab für Dr. Jaks

Zauberfreund Andreas Fleckenstein schrieb kürzlich:

Liebe Sammler- und Historiker,

wie bereits beim letzten Sammler- und Historikertreffen in Appelhülsen berichtet, würde ich gerne das erst kürzlich wiedergefundene Grab von Siegbert Jaks (Dr. Jaks) restaurieren lassen. Leider gibt es in Europa keine Verwandten die sich um das Grab kümmern können.

Dr. Jaks gilt als Wegbereiter der kommerziellen Close-Up Zauberkunst in Europa und trat nach seiner Auswanderung in die USA als einer der ersten mit der heute sehr modernen Verbindung aus Mentalmagie und („Pseudo“) Wissenschaft auf. Dank Perkeos Buch „Jaks“ wissen wir heute vieles über Leben und Wirken dieses wegweisenden Zauberkünstlers.

Das Grab von Dr. Jaks befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof in St. Gallen. Freundlicherweise hat sich Rico Leitner, der nahe dem Friedhof wohnt, bereiterklärt die Organisation der Restaurierungs- und Gärtnerarbeiten zu übernehmen. Die Kosten schätzen wir auf ca. 2200€. Durch einige private Zusagen und der großzügigen Unterstützung durch MZvD und MRS haben wir davon bereits 1200€ sammeln können. Ich hoffe für die übrigen 1000€ auf Ihre Unterstützung und würde mich sehr darüber freuen!

Falls Sie einen Anteil zur Restaurierung beisteuern wollen, überweisen Sie Ihre Spende gerne mit dem Betreff „Restaurierung Grab Dr. Jaks“ auf das Konto des Magischen Zirkels von Deutschland.

Kontoinformationen:

Magischer Zirkel von Deutschland
IBAN:    DE48500502010200132296
BIC:        HELADEF1822

 Für Fragen stehe ich gerne unter fleckenstein@mzvd.de zur Verfügung.

Andreas Fleckenstein hatte beim jüngsten Sammler- und Historikertreffen über Dr. Jaks und über seine erfolgreiche Suche nach dessen letzter Ruhestätte berichtet.

Jaks


 

Maskelynes Sonnenfinsternis

Wir verdanken der Maskelyne-Dynastie ja schon so manchen spannenden Beitrag zur (Zauber-)Geschichte; neu ist die Erkenntnis, dass Nevil Maskelyne bereits im Jahr 1900 eine Sonnenfinsternis filmte. Der Film ist erst kürzlich im Archiv der Royal Astronomical Society wiederentdeckt worden. Mehr zu lesen zu der kuriosen Geschichte gibt es z.B. hier. Und hier kann man den kurzen Film bei YouBurp betrachten.

Sonnenfins


 

Lesen in der Zauberwelt

Lybrary.com hat vor wenigen Tagen Carl Willmanns Zeitschrift “Zauberwelt”, die von 1895 bis 1904 erschien, in sein Angebot aufgenommen. Alle Ausgaben zusammen kosten als PDF-Version 49,50 Dollar. Schon länger erhältlich ist dort auch F.W. Conradi-Horsters “Zauberspiegel” in 13 Jahrgängen. Der Preis beträgt 49 Dollar.

Zauberwelt

 


 

Antreten zum Tuchschwenken!

Ist das nicht ein wundervolles Bild? Preußischer Zauberdrill in F.W.C. Horsters “Akademie für magische Kunst”, vermutlich vom Anfang des letzten Jahrhunderts.

HorsterAkad

“Ach-tung, meine Herren! Und jetzt im Gleichschwung: Präää-sen-tiert das FOU-LARD!!!”

Allerdings frage ich mich, ob der junge Herr vorne links der Kursleiter ist oder etwa ein undisziplinierter Nonkonformist, der schon eine Lektion weiter ist und am Tuch-verschwinden mittels Revolver arbeitet?!

Ich entnehme das Bild dem Buch Der Zauberer und sein Enkel: F. W. Conradi-Horster. Aus der Lebensgeschichte des Magiers von Waldemar Hans Horster, das ich kürzlich gelesen habe (und das es in einer günstigen Kindle-Version bei Amazon gibt). Extrem detailreich und empfehlenswert!


 

Fertige Finger: 2x 25 Jahre

Ein doppeltes Jubiläum steht im Juni an: Dann ist es unglaubliche 25 Jahre her, dass die Münchner Zauberwoche in einem Schwabinger Kellertheater ihren Anfang nahm, und in dieser magisch-chaotischen Ursuppe formte sich auch die meisterliche Truppe der Fertigen Finger!

Gefeiert wird dies vom 25. bis 29. Juni, inzwischen im Theater Drehleier in München. Nähere Informationen zum Programm und Kartenreservierungen gibt es hier.

25FF