Ermittlungen gegen Hocus Pocus Junior eingeleitet

Der britische Magic Shircle macht weiter Ernst in seinem rastlosen Kampf gegen Geheimnisverrat, den ja einst auch schon David Devant hart zu spüren bekam. Posthum wurde nun ein Disziplinarverfahren gegen Hocus Pocus Junior eingeleitet, Autor des frühen Zauberbuches The Anatomie of Legerdemain or, the Art of Jugling von 1634.

„Es führt ein direkter Weg von diesem beklagenswerten Pamphlet zu den neuzeitlichen Trickenthüllungen von Penn & Teller, dem Maskierten Magier und anderen perfiden Trittbrettfahrern in den sogenannten sozialen Medien“, erläutert der Generalsekretär des Zirkels, Pomfrey Lettuce-Judge, in einer Pressemitteilung. „Als besonders verwerflich bewerten wir, dass bereits auf dem Frontispiz des Buches ein wichtiges Trickprinzip des Becherspiels offengelegt wird – der vermutlich älteste gedruckte Trickverrat der Geschichte, und das an überaus prominenter Stelle!“ (siehe Abbildung).

Lettuce-Judge räumt jedoch ein, dass der Zirkel den derzeitigen Aufenthaltsort des längst verstorbenen Beschuldigten nicht kenne, weshalb sich eine Zustellung der Verfahrensunterlagen bislang eher schwierig gestalte. „Aber einige unsere besten Mentalisten arbeiten bereits daran“, verspricht der Sekretär.


Cups & Balls: A Revelation from 1634

HocusPocus1a

Looking for something else on the World Wide Wonderweb, I came about this interesting image of Hocus Pocus Junior and his famous revelatory book, The Anatomy of Legerdemain, or, The Art of Jugling, first published in 1634. Across the title page, there is a depiction of the artist in action and with his props (see above).

Now have a closer look at the hands and at the cups on the table:

HocusPocus2

It seems that this image is much more than just an arbitrary illustration for any magic book. First, I think, it’s a surprisingly accurate “freeze shot” of the very moment before the magic is going to happen: The right hand with the wand will tap the closed left hand, that hand will open and display – nothing! The ball that was supposed to be in the fist will be seen to have disappeared.

Where to? Well, the image also tells us this “clearly”: By displaying the top cup as if it were transparent (they didn’t use drinking glasses for magic back then), we can see where the ball is actually hidden and where it may reappear any moment now!

Could this be the first very accurate magic illustration and how-to instruction on a book’s cover (or frontispiece), I wonder?