Blake Vogt’s Abracadabra by Design

Blake Vogt_Abracadabra_VanInc
Screenshot from Vanishing Inc. Newsletter

As you can see in this special section of my blog, I’m a sucker for magic art and art in magic. So I do get excited when a magician puts his artistry into art. Creative mastermind Blake Vogt has just designed a cool graphic poster which displays the word ABRACADABRA in a stunning, not-so-obvious way. You can order this piece from Vanishing Inc. while supply lasts.


 

Debunking the Maskelyne Myth

Maskelyne_BBC
Screenshot from BBC video

Somewhat related to my recent review of H. Wayne Capps’s disappointing book, Magicians at War, a fews days ago I was pointed towards this nifty BBC video animation by Dan John and Michael Bialozej. In less than seven minutes, they give you a crash course about the myth how Jasper Maskelyne supposedly contributed eminently to the British War effort by employing means of magic and ingenious engineering in the North African theatre. (No, he didn’t.) Some experts on magic and deception are also quoted. (Richard Stokes, the main debunker, is sadly not among them.) Recommended!


 

ZDF und ORF mit neuer Show “1000 Tricks”

Fig1

Die ZDF-Pressestelle vermeldete jüngst dieses:

Zaubern wie die Großen: In Wien entsteht derzeit in einer ZDF/ORF-Koproduktion die Zaubershow “1000 Tricks”. Vier Nachwuchsmagierinnen und -magier entführen junge Zuschauerinnen und Zuschauer in 13 Folgen in die spektakuläre Welt der Zaubertricks. Die Ausstrahlung ist für 2020 im ORF und bei KiKA geplant.

Wie lässt man eine Cola-Dose fliegen, liest die Gedanken seiner Freunde oder drückt eine Münze mühelos durch einen massiven Holztisch? Die jungen Zauberer Melli und Christoph verblüffen die Zuschauer zu Beginn jeder Sendung mit perfekt vorgetragenen Illusionen. Doch bevor sie ihre Geheimnisse lüften, zeigt Magier Tristan unter dem kritischen Blick seinen Zauberschüler, wie man Menschen ganz einfach verschwinden lassen oder zum Schweben bringen kann. Doch dass beim Zaubern nicht immer alles glatt geht, zeigt “Magic Max”: Seine Kunststücke bewegen sich immer am Rand einer kleinen Katastrophe. Alle vier Protagonisten teilen ihr geheimes Wissen mit den Zuschauerinnen und Zuschauern – mit etwas Übung zu Hause kann so jeder zum umjubelten Magier werden. Doch nicht alle Tricks werden auch aufgelöst. Begleitend erklären Bilder und Grafiken, wie weit Wahrnehmung und Realität bei optischen Täuschungen auseinanderliegen können.

“1000 Tricks” ist eine Produktion der Tower 10 Kids TV im Auftrag des ORF und des ZDF. Die verantwortliche ZDF-Redaktion hat Jochen Steuernagel. Gedreht wird bis 10. Juli 2020.

Ob Magic Max wohl “unser” Magic Maxl ist?! Wir werden sehen!


 

Well Said: Eric Jones on Racism

Eric Jones has a short, but pointed essay on racism outside and inside of magic in the latest issue of Genii magazine (July 2020). Let me quote:

We have to be able to see the racism in the history of magic for what it is. If we cannot understand the complexity of how we can and should evolve from our past, plagued by bigotry and systematic racism, we will certainly fail at building a future free from it. (…)

Let’s not ignore, encode, or erase the stains in our past or use our skills of deception to deceive ourselves about the flaws in our family and even our heroes. Let’s talk about things head on, straight up, and share our stories, learn about each other, listen to each other, and make room for mistakes. Sometimes we have to unlearn what we know to make space for growth and change. This is one of those times.

Well said, Mr. Jones!

For some blatant older examples of racial stereotypes in magic catalogues, see my posts here and here!


 

R.I.P. Roy

Roy Horn

Saddened to hear of the passing of Roy Horn from coronavirus complications yesterday at the age of 75.

Siegfried & Roy took the magic world by storm, from humble beginnings to their breathtaking vision and success of a modern grand illusion show spectacle, featuring tigers, elephants and dragons, ruling the Las Vegas Strip for decades and thus pioneering the city’s change from a notorious gamblers’ joint in the desert into a family-friendly fun park.

One of my oldest memories goes back to seeing, as a boy, their stunning PR shot of Roy floating through a hoop high above Siegfried’s head somewhere in the desert, in bright sunlight. No stage, no backdrop, no dim lighting. It was featured on the cover of a TV guide, and it left me speechless. I am grateful to have seen their show back in the 90s, when they were in their prime, and I will always cherish it as one of the top magic experiences of my life.

Roy had a magic way of connecting with animals of all kinds. On stage, he was highly energetic and athletic, and he aired an infectious, exuberant joy. Fellow illusionist Jonathan Pendragon has called him “the best ‘Cat’ magician I ever saw.” Both Siegfried & Roy and The Pendragons performed the fastest and best versions of all the Metamorphosis illusions out there.

I am sure Roy enjoyed every minute of his life with his animals, his partner and their magic. He will be lovingly remembered by the magic community and innumerable fans worldwide.

Rest in peace, Roy, and thank you for all the magic and the joy.


Deutsche Berichte / German news articles:

“Leben zwischen Tricks und Tragik” – dpa/n-tv.de

“Prominente trauern um Roy Horn”

Nachruf des MZvD zu seinem Ehrenmitglied Roy


 

The Magic Art of Orimoto

As I’ve learned from Roberto Giobbi‘s recent newsletter (always an excellent and inspiring read, by the way), his wife Barbara is involved in Orimoto or Book Origami, a handcraft for creating artful objects by folding book pages. As Roberto explains, it is quite a laborious work, as each page is cut and folded in a particular way so that a message or design will be visible relief-style. Look at these wonderful samples (reproduced by permission here):

I think these are not only beautiful, magical objects to grace your bookshelf or collection; I could also see them play well in a parlor show within a story trick or as a very special revelation of a chosen word or playing card.

Actually, these pieces of art are for sale. Depending on complexity, they cost between $ 80 and 160 plus shipping. You can even ask for your personal design. For details, contact Roberto directly at giobbi@bluewin.ch.


 

 

Wenn Zauberkunst ins eigene Wohnzimmer streamt

JanL1

SAVE THE ART nennt sich ein neues, spannendes Projekt, das von den Hamburger Zauberkünstlern Lucas Kaminski und Jan Logemann mit Studio 17 initiiert wurde. Das Ziel: “Das Theater kommt zum Gast” – und das per Livestream ins eigene Wohnzimmer. Es passt somit perfekt zum derzeitigen Corona-Lockdown, unter dem natürlich auch gerade die dadurch beschäftigungs- und umsatzlosen Künstler und Theaterbetreiber leiden. Der Ticketpreis beträgt 9,90 Euro. Weitere Gäste vor demselben Bildschirm zahlen – auf Vertrauensbasis – nur 6,90 Euro; auch Spenden sind möglich.

Die Premiere am 26. März zumindest darf schon mal als voller Erfolg gewertet werden. Registrierung, Link-Versand und Übertragung bei YouTube klappten bei mir einwandfrei, auch Bild und Ton waren bestens. In der Spitze waren 590 Bildschirme live dabei und davor etwa 1.000 zahlende Zuschauer (vermutlich plus eine Dunkelziffer nicht-zahlender Mitgucker). Denen hat es in Summe offenbar hervorragend gefallen, denn der begleitende Live-Chat quoll geradezu über von Lob und witzigen Kommentaren.

JanL2

Neben starker Zauberkunst und skurrilen Texten von Musik-Kabarettist Felix Oliver Schepp gefielen die natürliche Atmosphäre und der lockere Plauderton, der auch Raum für Improvisation ließ. So kam der Abend tatsächlich nicht als streng getaktetes Kleinkunst-Programm rüber, sondern mehr wie eine gesellige Runde unter guten Bekannten, an der man aus dem eigenen Wohnzimmer heraus teilhaben konnte. Den diesbezüglichen Vergleich eines Sehers zur Late-Night-TV-Sendung “Inas Nacht” fand ich sehr treffend.

Übertragen wurde professionell mit mehreren Kameras aus dem kleinen, feinen Zaubertheater Magiculum des Magischen Zirkels Hamburg. Der versendete Link ist nach wie vor gültig, d.h. wer bezahlt hat, kann die Show auch nachträglich noch einmal anschauen.

Schade nur, dass aufgrund einer Terminverschiebung dieser Premiere der angekündigte Roland Henning nicht mit dabei sein konnte; ich hätte ihn gerne einmal “live” gesehen! Dafür gab es zwei großartige Einspieler mit Gästen: Helge Thun bekämpfte das Coronavirus zuhause virtuos mit Münzen und viel Seife; Denis Behr überzeugte wie immer, diesmal als “Expert at the Kitchen Table” mit einer Center-Deal-Routine. (Und ich glaube, im Hintergrund lief seine Spülmaschine…)

Für die nächsten Donnerstage sind weitere Abende mit Jan Logemann und Gästen geplant. An anderen Abenden spielen auch andere Künstler. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht und ob diese Art des bezahlten Heim-Theaters in unserer Kostenlos-Kultur einen Platz finden wird. Schön wär’s!

Zu den weiteren Terminen und Künstlern geht es hier.


 

Scamming the Magic Lemmings?

TEATCT_Fig101_ST

Phew… Michael Close posted this very interesting link in his Jan/Feb newsletter. The headline sounded rather compelling:

“How a Magician Made $200,000 in Sales on a $100 Budget”

I certainly cannot validate the claims raised by marketeer Geraint Clarke in this article. However, it does sound fully possible to me. The product under discussion here is Ellusionist’s 2017 bestseller, “Erdnase x Madison” by Daniel Madison, which caused some stir in the magic community – and especially among Erdnase worshippers – back then. As we learn, the rage was well planned and planted.

From the introduction of Clarke’s article:

In 2017, I was asked to work on a campaign and product launch for a new training set for magicians. The product was called Erdnase x Madison.

Taught by Daniel Madison, a famous magician turned YouTuber, it was his re-telling of the methods Erdnase once shared. Bringing those methods and magic tricks into the current day.The product took the magic industry by storm, but not for the right reasons. To many, it was the butt of a joke they assumed we weren’t in on.

However, the sinister truth behind that negativity is… I manufactured it. With one bold quote [“I’m better than Erdnase, and I can prove it”–Daniel Madison] and less than $100 worth of marketing spend, the product sold out and grossed well over $200,000 within its first month of release.

But why did it work?

Shock and awe are online media’s bullet train. The fast route to awareness.

(…)

Click here to read the full article.

<<>>>

Done? OK.

Quite a sobering read, isn’t it?

Now, leaving aside the specific product, why don’t we take this as a free lesson and a well-meant warning to all of us magic lemmings? It’s just plain wrong and stupid how we tend to jump, in best stimulus-response fashion, time and again on every latest overhyped gimmick or trick or the most outrageous claim out there in our fierce and tireless quest for the next holy grail of magic, searching and spending, spending and hoping, praying and spending…

Remember the First Law of the magic trade: Tricks can be bought. Magic can’t.
(And don’t forget the Second Law either: Never preorder! Never ever.)


 

 

A Hocus Pocus Minded Comic

Wiseman Hocus Pocus

Just out: A new psychic comic magazine by Prof. Richard Wiseman and friends. On 28 pages, issue #1 of “Hocus Pocus” features stories about Washington Irving Bishop, the cataleptic mentalist, J.B. Rhine investigating a psychic horse and Alexander, The Crystal Seer spilling his beans to two Laurel and Hardy type FBI investigators.

For magicians and mystics, the magazine contains some simple, but fun interactive features. Stories and texts are enlightening and often tongue-in-cheek (“Who is ‘Alexander’?… Man, who knows!?”). The best thing for you pennypinchers: While you can order a print version for £6,99 in the UK, you can download a free PDF version here.

Issue #2 is already in the making. I enjoyed this first, quirky ride and learned some interesting bits along the way. Have fun with it, too!


 

MRA richtet Corona-Hilfsfonds ein

Corona Spongeballs2

Hanno Rhomberg schreibt im Namen des Vorstandes des Magischen Rings Austria (MRA):

In Österreich sind derzeit alle Veranstaltungen über 100 Personen verboten worden. Das bedeutet ein Zusammenbruch der kulturellen Szene, stornierte Aufträge für Künstler. Auch unsere Mitglieder und die Gemeinschaft der Aladin Leser kommen unter Druck, vor allem wenn Zauberei zu 100% der Broterwerb ist. Aber auch unsere deutschen und Schweizer Zauberfreunde haben Probleme und Einschränkungen.

Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Vorstand einstimmig bereit war, einen Hilfsfond für professionelle Künstler zu schaffen, die durch diese Maßnahmen an den Rand ihrer Existenz gedrängt werden. Wir bitten um Verständnis, dass wir ausschließlich Künstler mit dem Fond unterstützen die hauptberuflich die Zauberkunst betreiben und ansonsten keine Absicherungen haben.

Der MRA – der als kleiner gemeinnütziger Dachverband mit 290 Mitgliedern über keine größeren Mittel verfügt  hat 5.000 Euro in den Fond eingezahlt. Wir hoffen, dass viele Zauberfreunde bei diesem Solidaritätsprojekt mitmachen. Wer kann und diese Aktion unterstützen möchte kann auf folgendes Konto einen Betrag mit dem Kennwort “Solidarität” einzahlen. Die Verwendung der Gelder und Zuteilung erfolgt unter Aufsicht eines Rechtsanwalts und wird durch einstimmige Beschlüsse im Vorstand des MRA vergeben.

Es wäre eine tolle Geste, wenn wir gemeinsam so Künstlern helfen könnten, die durch diese Maßnahmen die Allgemeinheit schützen und nicht verdient haben jetzt allein stehen gelassen werden. Jeder kleine Betrag kann helfen.

Hier unsere Kontonummer (Bitte Verwendungszweck: “Solidarität” nicht vergessen!)

Bankverbindung: Magischer Ring Austria, Oberbank-Zentrale
IBAN: AT 61 1500 0007 5109 5621
BIC: OBKLAT 2L
Kennwort: „Solidarität“

Auf unserer HP: www.mra.at findet Ihr weitere Infos dazu.

Und da sage nochmal einer, die Österreicher seien langsam… Eine schnelle Reaktion und eine tolle Initiative, wie ich finde! Mal sehen, ob der Magische Zirkel etwas Ähnliches auf die Beine stellt.