Lesen in der Zauberwelt

Lybrary.com hat vor wenigen Tagen Carl Willmanns Zeitschrift “Zauberwelt”, die von 1895 bis 1904 erschien, in sein Angebot aufgenommen. Alle Ausgaben zusammen kosten als PDF-Version 49,50 Dollar. Schon länger erhältlich ist dort auch F.W. Conradi-Horsters “Zauberspiegel” in 13 Jahrgängen. Der Preis beträgt 49 Dollar.

Zauberwelt

 


 

Advertisements

Magic Heinrich Does the Trick (8)

The other day, my eager apprentice, Heinrich the Magic Hare, decided to improve his stage movement abilities and took some dancing lessons with a salty star ballerina (which I later ate nonetheless).

HHTanz

 

The Meaning of Beauty

The other day, we went to see the fabulous exhibition “Beauty” by designers Sagmeister&Walsh at Frankfurt’s Museum Angewandte Kunst (Museum of Applied Arts). Design does present art in meaningful and aesthetically pleasing ways.

This wonderful exhibition examines the meaning, diversity, and value of beauty in historical context. It is also interactive in the sense that it gives you several opportunities to rate your favorite design (shapes, colors, etc.) and to then compare your taste with those of other visitors.

In addition, Stefan Sagmeister invites you to send him an image of the most beautiful object you have ever created; he may then feature it on his Instagram account.

Not that I have created an awful lot objects in my life, let alone beautiful ones; but this would be my choice:

Impossible Bottle_bw

Interactive Magic

Speaking of artist Jim Avignon the other day, he also does a lovely interactive trick in his live performance (as seen in Frankfurt recently). While playing his music, he interacts several times with his own comic-style background video (hitting objects, watering graves, etc.). Then he gets a spectator on stage for a winning game and asks him several times to guess under which of three hats in the video a giant, golden coin is hiding. As the video progresses and the hands move the hats quickly, the spectator chooses the wrong hat three times in a row. Too bad!

Just bad luck or magic digital cheating? You decide!

JimA2

 

After Burners

Alexander de Covas in den letzten Jahren veröffentlichte sechsbändige Buchreihe BURNERS war großartig, teuer (95 Euro pro Band) und schnell vergriffen. Nun sind alle Bände in elektronischer Form bei Lybrary.com erhältlich. Jeder einzelne Titel kostet 60 Dollar, alle sechs im Paket 300 Dollar (derzeit ca. 274 Euro).

Auch de Covas neues Magazin “SOLIDMAGIC”, von dem bislang sieben Ausgaben erschienen sind, kann hier nun bezogen werden. Jede Ausgabe kostet 11 Dollar.

Sein angekündigtes englischsprachiges Werk NOTAS ist noch in Vorbereitung und soll in absehbarer Zeit ebenfalls bei Lybrary erscheinen.

Burners


 

Zaubern mit Hirn

Wahrnehmungstäuschung, Ablenkung, falsche Annahmen – das Wissensmagazin “P.M.” widmet in seiner aktuellen Ausgabe (06/2019) sechs Seiten dem Phänomen Zauberkunst und seiner wissenschaftlichen Erforschung. Zu Wort kommen u.a. Dr. Gustav Kuhn und Apollo Robbins, erwähnt werden aber auch einige weitere Forscher und Zauberer.

Gazzo_Cups and Balls
Gazzo, ein Meister der Straßenzauberei und der Ablenkung

 

Im Trend: Zauberbrüder (im Geiste)

Mir scheint als gebe es heute einen gewissen Trend zu männlichen Zauberduos.

Wie bei jedem Trend gibt es natürlich Vorläufer und Urväter; wem kommen hier nicht direkt Siegfried&Roy und Milo&Roger in den Sinn, etwas später dann das vielleicht “ungleichste” Duo der Zaubergeschichte, Penn&Teller?

Unverändert auf einer Welle des Erfolges reiten unsere zwei ehrlich echten Brüder, die Ehrlich Brothers. International gibt es noch so manche falsche Brüder, etwa Darryl Davis and Daryl Williams, die als The Other Brothers in den letzten Jahren mit einer Reihe interessanter Trickkreationen hervorgetreten sind; oder die Fat Brothers, gleich drei Schwergewichte der Kartenkunst, nämlich Danny DaOrtiz, Christian Engblom und Miguel Angel Gea. (Alle nicht zu verwechseln mit den Olson Brothers – die machen Musik…)

An anderer Stelle erwähnte ich neulich schon das schräge Zauberduo Siegried&Joy.

Kürzlich stieß ich noch auf das mir bis dato unbekannte Zauberduo Golden Ace, bestehend aus Martin Köster und Alexander Hunte (Tourdaten ab September hier.)

Und vergessen wir nicht die Solokünstler, Fertigen Mit-Finger und Zauberbrüder im Geiste, Pit Hartling und Thomas Fraps, die gelegentlich ihr gemeinsames Programm “Metamagicum” spielen!

Habe ich irgendwen übersehen?

Ach ja, hättet Ihr es gewusst? In den 60er Jahren gab es noch das Duo The Magic Playboys – bestehend aus Wolfgang Sommer (später MZvD-Präsident) und Erhard Liebenow, bekannter Chips- und Faro-Spezialist.

MagBros


 

Playing with Cards

Saw this simple yet interesting rendition of playing card pips on an unassuming box in painter and performer Jim Avignon‘s current exhibition, “A Bigger Brother”, at Museum für Kommunikation (Communications Museum) in Frankfurt. Now I’m trying to come up with a magical use for these.

Meanwhile, go see the exhibition before it closes soon, if you have a chance to! It’s a both critical and funny examination of data, surveillance, control, and privacy in today’s world.

JimAv