Die Bonner Zauberwochen…

haben begonnen und bieten noch bis zum 14. April ein abwechslungsreiches Programm von Close-up über Comedy und Mentalmagie bis zu zauberhafter Bauchrednerei. Mit dabei sind u.a. Patrick Lehnen, Jakob Mathias und Tim Becker.

Nähere Infos gibt es hier.

Bonn


 

Advertisements

European Magic History Conference 2019 in Vienna

Magic Christian and his team will be hosting the European Magic History Conference (EMHC)  2019 for magicians, historians, collectors, and connoisseurs. It will take place in Vienna, Austria from 22nd to 25th of August this year.

Vienna was and still is a lively center of magic, so you can experience the glorious past and present of magic there with many interesting talks, lectures, and special events. I am sure it will be worthwhile! My registration is in.

The conference fee is 250 Euros until April 2019, after that it will be 280 Euros. You can register by sending a mail to Christian Stelzel at magicchristian@chello.at.

More details to come soon on the EMHC website.

EMHC


 

L&L Goes Streaming

Who doesn’t remember the “World’s Greatest Magic” series and Front-row Dave and the other enthusiastic audience members from Louis Falanga‘s L&L video tapes, the best collection of magic instruction ever published? Well, those are still available in digital form (see here), but as video tapes and DVDs are slowly fading into oblivion, L&L is tapping into streaming videos now. Just recently, they have opened their “Magic Academy” website for a monthly fee of 9,95 $, with more and more videos from their catalog to be added soon, as they promise.

If you are interested in learning from many of the best magicians in the business, click here to learn more.

MAgicAcademy
Website Screenshot

 

Romandebüt von Michelle Spillner

SpillnerRomanMichelle Spillner ist nicht nur Zauberkünstlerin, Journalistin und Fotografin. Die MAGIE-Redakteurin hat kürzlich auch ihren ersten Roman vorgelegt, Der beste Sommer unseres Lebens: Überleben ist erst der Anfang!, nach einer wahren Geschichte. Das Buch umfasst 258 Seiten und kostet 18 Euro.

 


 

Looking for Erdnase

The search continues: A new docu-drama is about to follow the trails of S.W. Erdnase, the most famous unidentified man in magic history, author of the The Expert at the Card Table. It will combine interviews with knowledgeable folks like Juan Tamariz with reenacted scenes. There is a Kickstarter project running until March 25th to ensure funding of the ambitious film. The mastermind behind this project is Hans-Joachim Brucherseifer, a young German filmmaker. You can watch a brief trailer and listen to an interview with him on Scott Wells‘s podcast The Magic Word here.

ZZZauber_Erdnase_Fr

Read some of my thoughts and musings on Erdnase here.


Addendum: The funding goal has been reached, 15,185 Euros have been collected. Looking forward to the movie, which should be out by the end of this year!


 

Zauber-Dinner in Frankfurt

ZauberDinner

Am Wochenende ging es zur Abwechslung mal aufs Wasser. Die Primus-Linie in Frankfurt bietet mehrmals im Jahr ein abendliches Dinner auf dem “Zauber-Schiff” an. Während das Ausflugsschiff vier Stunden lang den Main auf und ab fährt und dabei reichlich Blicke auf die beleuchtete Frankfurter Skyline bietet, genießen die rund 100 Gäste an Bord ein leckeres Drei-Gänge-Menü, das dreimal für 20- bis 30-minütige Zaubershows unterbrochen wird. Diese finden nicht an den Tischen statt, sondern auf drei extra eingerichteten Kleinbühnen auf dem Ober- und Unterdeck. Die Gäste rotieren dafür in drei Gruppen, so dass jede jeden Künstler einmal erleben kann. Aufgrund der kleinen Gruppen ist man hautnah am magischen Geschehen dran, in einer Mischung aus Close-up- und Salonzauberei.

Gestaltet werden die Programme seit vielen Jahren von jeweils drei Frankfurter Zauberkünstlern aus dem Quintett Michelle Spillner, Andreas Fleckenstein, Pit Hartling, Kay Schmid und Stefan Sprenger. Bei diesem Dinner waren die Herren Fleckenstein, Schmid und Sprenger im Einsatz.

Andreas Fleckenstein eröffnete charmant mit einer Ambitious-Card-Routine, verblüffte mit “Extreme Burn” und der Dean-Dill-Box, bevor er dann – mein Highlight – das Märchen vom Froschkönig mit Spielkarten erzählte (eine Routine von Michael Close mit eigenen Verfeinerungen) und schließlich mit dem leisen Evergreen “Hindufaden” endete.

Kay Schmid gab den aufgedrehten, quirligen Spaßzauberer, der mit Feuerbrieftasche, Gag-Strichliste und Konfetti-Kanone das Publikum reichlich involvierte. Nach Chop Cup, Seilroutine und optischen Täuschungen endete er mit einer starken Geldschein-in-Zitrone-Routine, wobei die Frucht praktischerweise jene war, die eingangs aus dem Chop Cup erschien.

Stefan Sprenger schließlich gab sich nach anfänglichen Gummiband-Spielereien überwiegend mental, indem er eine gewählte Zahl mittels eines flugs gebildeten Magischen Quadrats enthüllte und zudem ein aus vielen Runen ausgewähltes Symbol treffend vorhersagte. Zum Abschluss verblüffte er mit einer doppelten Rubik’s-Cube-Routine.

Insgesamt ein überaus abwechslungsreicher und unterhaltsamer Abend, bei dem die Zuschauer dem sympathischen Trio reichlich Applaus spendeten. Auch das Essen und der Service an Bord konnten überzeugen. Natürlich in Summe nicht ganz billig, aber absolut empfehlenswert!

Die nächsten Termine für das “Zauber-Schiff” gibt es hier.

Mehr über das Team vom “Zauber-Dinner” und weitere regelmäßige Auftritte – u.a. im Restaurant Golfhaus in Bad Homburg – findet sich hier.

ZauberDinner2


 

20th Anniversary of France’s Maison de la Magie

Blois

This comes a bit late, but I’m going to mention it anyhow because more people should know about it. Last year, the Magic Museum of Blois, France celebrated its 20th anniversary. Its full name reads “Maison de la Magie Robert-Houdin Blois”, and it was established in appreciation of Jean Eugène Robert-Houdin, commonly and affectionately known as “the father of modern magic” (which is at least partly true), in his hometown of Blois.

The museum does not only feature the life and art of Robert-Houdin; it covers magic’s rich history as well as automata and props. Harry Houdini, both Houdin’s epigone and nemesis, is portrayed here as well. Outside, every half hour a huge mechanical dragon with six heads makes his appearance at the museum’s windows. In addition, there are regular live performances of magicians plus special exhibitions inside. The next one will feature “Optical Fascinations”, starting on April 6th and running until September 22nd.

On occasion of the 20th anniversary, several magical “zero Euro” souvenir bills (the latest hoot for currency collectors) have been issued in 2018, one of them featuring Robert-Houdin in front of the Museum:

RH0

For more information on the Maison de la Magie (in English and French), click here.

Deutschsprachige Informationen gibt es hier.


 

Gut gesagt / Words of Wisdom (12): Topas

Zauberhändler haben immer auch etwas von käuflicher Liebe: Die Ware ist wunderbar, aber die Motivation des Verkäufers ist klar.”

Magic dealers always carry an air of negotiable affection: The displayed goods are wonderful, but the seller’s intention is obvious.”

zitiert aus / quoted from Aladin 04/2016, S. 59.

1-love


 

An Expert at the Card Table

KapsCards

Like many others, I tend to judge Fred Kaps as the best all-around magician I have ever seen. No matter which objects he manipulated, it always looked incredibly smooth and effortless. The impression was enhanced by his likeable persona and the joy – and sometimes astonishment – which he radiated. A shame and a big loss that he passed away so early. But his magic and his legend will live on at least for another couple of decades.

Here’s some rare old TV footage that shows Kaps in his prime in an informal card session. It’s in Dutch, but you will certainly get the magic. Watch the video over on YouBurp and enjoy!


 

Review: Artistic Cups and Balls

ACAB

Ich war schon länger auf der Suche nach einem “gewichtigen” und edel anmutenden Becherspiel, ohne gleich ein kleines Vermögen dafür ausgeben zu müssen. Nun bin ich endlich fündig geworden! Das “Artistic Cups and Balls” Set – kurz ACAB – aus dem Hause TCC sieht toll aus und liegt mir gut in der Hand. Die dunklen Messingbecher sind schön schwer und sehr gut austariert. Der Klang ist umwerfend, wenn man einen aufrecht und frei stehenden Becher mit einem Löffel anschlägt!

Schön ist auch, dass bis zu drei Bälle problemlos auf dem Boden eines umgestülpten Bechers liegen bzw. erscheinen können (Frank Garcia, here I come!). Große Abschlussladungen wie Jonglier- oder Tennisbälle passen problemlos hinein. Weiß umhäkelte Korkbälle statt der roten wären m.E. als Kontrast zu den dunklen Bechern noch besser gewesen, aber das ist sicher Geschmackssache. Der edel anmutende Transportbeutel für die Becher ist ein schönes Extra.

Das Set kommt mit drei Bechern, vier roten Bällen und einem Stoffbeutel in einem ansprechenden, stabilen Karton mit exakten Aussparungen für die Becher und Bälle. Eine Anleitung ist nicht dabei.

Ich habe das ACAB Set kürzlich für 180 Euro beim Magic Center Harri erstanden. Detlef Hartung hat es mir netterweise sofort zur unverbindlichen Ansicht zugesandt, denn ein Becherspiel sollte man nie “blind” kaufen, sondern immer erst in den eigenen Händen halten und ausprobieren können. Dieses wollte ich schon nach wenigen Momenten nicht mehr hergeben.

Empfehlenswert!