The Many Deceptions of Master Bosch

YOMM_Bosch

I feel happy and honored because my analysis of the relationship between the juggler and the thief in Bosch’s famous painting “The Juggler” has just been published in Marco Pusterla‘s fine journal, Ye Olde Magic Mag! If you are not a subscriber yet, but interested in the field of magic history and collecting, you should check it out; also, if you are just curious to find out why I believe that the juggler and the thief are actually brothers in deceit! The magazine is published quarterly, both in print and digital, and Marco does a great job in researching and compiling scholarly articles, reviews of books and magic auctions, and other interesting bits.

To warm you up for the many layers of trickery in Bosch’s masterpiece, here’s a little game of seek and find:
Can you spot at least 15 mistakes in my manipulated mock version of the original?

Original:

JI_18_Gewinnspiel_1_Originalbild


Forgery:

JI_18_Gewinnspiel_2_Fälschung

Look closely – and don’t take anything for granted! (Just like in real life.) I will post the solution here in a couple of days, so please call again. Have fun!

<<>>>

Click here and scroll down to the end of that page to see the solution! How did you do???


Mirror Magic

I’m a sucker for optical illusions and visual fodder. Recently, I came across the intriguing objects created by Prof. Kokichi Sugihara of Japan. He seems to be a leading expert, specializing on impossible 3-D objects. Miraculously, their reflections in a mirror create quite a different image.

1 Pfeil Sugihara (2)

As you can see, the mirror image of the arrow points in the opposite direction. In addition, once you turn the arrow 180 degrees on its pole, the tip of the arrow seems to jump back right into its original direction of pointing. Absolutely stunning!

1 Kartensymbole Sugahira (2)

This second illusion even lends itself to a little card trick. Show the object with the four card symbols as a “secret prediction.” Then force the Four of Hearts on your spectator and offer “a backstage view” on the illusion. In the mirror, your helper will discover the correct prediction of his chosen card!

Unpaid and unsolicited advertising: I bought these objects at Magic Center Harri, one of Germany’s big, respected, and trustworthy magic dealers. These are simple plastic props, others are made of cardboard. Prices are low, starting around 10 Dollars, and one of them may be a perfect addition to your online magic show!


Worauf wir uns freuen können

Mal abgesehen von den zahlreichen magischen Zoom-Shows und Livestreams, die inzwischen angeboten werden, gibt es auch noch Neues aus der klassisch-analogen Medienwelt zu vermelden:

Für den 22. März ist nun die Veröffentlichung der schon länger erwarteten Kalanag-Biografie von Malte Herwig angekündigt. Der große Kalanag: Wie Hitlers Zauberer die Vergangenheit verschwinden ließ und die Welt eroberte umfasst 340 Seiten und erscheint im Penguin Verlag.

Ich konnte in den letzten Jahren bei zwei Anlässen mit Malte über Facetten in Kalanags (illusions)reichem Leben sprechen und bin schon sehr gespannt auf das fertige Werk!

<<>>>

Wer die Zeit bis dahin themennah mit spannender Lektüre nutzen möchte, könnte sich zum Beispiel der deutschen Ausgabe von Nazi-Gold von Sayer/Botting widmen, die nach jahrelanger Ankündigung nun endlich im FinanzBuch Verlag erschienen ist. Es handelt sich hierbei um die Geschichte des weithin ungelösten Rätsels der bei Kriegsende verschwundenen Reichsbank-Millionen. Und wer es noch nicht wusste: In dieser Geschichte spielt Helmut Schreiber-Kalanag mindestens eine interessante Nebenrolle…

<<>>>

Farid bekommt nach drei Jahren Pause eine neue Staffel seines Formates “Farid – Magic Unplugged” beim Sender SKY, wie der Mediendienst DWDL kurz vor Weihnachten berichtete. Ab dem 1. März werden immer montags um 20:15 Uhr Doppelfolgen zu sehen sein. Als staunende Gäste dabei sind u.a. Boris Becker, Lothar Matthäus, Felix Neureuther und Nico Rosberg.

<<>>>

Die Gerüchte halten sich schon länger, nun scheint aber tatsächlich ein magisches Houdini-Musical am Broadway langsam Gestalt anzunehmen. Auf der entsprechenden Webseite gibt es jetzt erste Informationen und Skizzen zu sehen. Die Show verspricht etwa 20 verschiedene Großillusionen – wohl mehr als Houdini jemals in seinem Leben vorgeführt hat…


Zaubern, bis der Moderator kommt

PUR+, das beliebte TV-Wissensmagazin für Kinder von ca. 8 bis 12 Jahren, das beim KIKA und im ZDF läuft, hat sich in den letzten Jahren auch in der Zauberszene einen guten Ruf erarbeitet, dank flotter, respektvoller und kindgerechter Sendungen, etwa mit den Ehrlich Brothers, Topas und Thomas Fraps oder zum Thema Optische Täuschungen. Moderator Eric Mayer hat dabei stets die Aufgabe, als “Stuntman des Wissens” selbst etwas zu erlernen, und er stellt auch Nachwuchszauberer vor.

Von PUR+, das gerade seinen 20. Geburtstag feiert, sind derzeit einige der letzten Sendungen und Beiträge rund um Zaubern und Täuschung in der ZDFtivi Mediathek abrufbar.

Screenshot ZDFtivi/PUR+

A Riddle and a Magic Lesson

Here’s a nice little riddle (of unknown source, sorry) that was recently sent around among friends and family, and it kept us busy and entertained for a while. It’s not really hard to solve when you pay attention and remember some math basics from school.

Why don’t you give it a try before you read on:

puzzle


 

<<>>> Wait before you scroll further! <<>>>

 


So, what number did you get? (Hint: It is >40!)

This is not just about some basic math. Obviously, there’s a deeper lesson to be learned here. Especially when you managed, like me, to proudly spot one trap, but missed another one completely.

Selective perception, that’s what this thing is about. It’s a fascinating phenomenon and one that is being exploited in magic, too, like change blindness and other related shortcomings of the way we humans perceive, process, and store information (or don’t).

Just like with this famous attention test video, it’s hard to realise and to accept what you have probably missed once it has been pointed out to you afterwards. Because it seems so super-obvious and impossible to miss—but only once you KNOW it.

All too often, we look but we don’t see. Let’s take this in as a fun, but important lesson, both inside and outside of magic!


 

A Test in Inattentional Blindness: Are You Ready?

Jack Queen



!!! WARNING !!!

The following test may cause extreme temporary self-contempt! Participate at your own risk, and don’t blame me for your likely failure, please!

 


O.K., first question to all you cardicians out there: About how many hours of your life have you logged in so far toying or practicing with a deck of cards in your hands? 1,000 hours? 10,000? Maybe even 100,000? (That would be my guess for the likes of Richard Turner and Roberto Giobbi!)

Anyway, you are pretty familiar with a standard poker deck of cards in USPCC design, aren’t you? I bet you bet you are!

So, here are a few simple questions then. If you have a deck in your hands right now, put it away. If you don’t carry one now, good. Keep away from the nearest box. And don’t peek! (I would notice.)

Ten questions to shake your cardboard world:

(1) How many different print colors do the regular court cards display, including black?
(Don’t guess! Envision the cards and try to remember their precise look!)

OK, that was quite easy for a starter, wasn’t it? Go on…

(2) When we look at all twelve court cards, how many of them are looking to our left?

I think I already got you on this one. But there’s more to come…

(3) How many court cards are shown in profile (and not full-face)?

(4) Which Queen is holding more than just a flower in her hand?

(5) Which King does not hold a sword?

(6) Which Jack is holding what looks like a fancy mirror (or maybe even a magic paddle)?

(7) How many Jacks do sport a fancy mustache? (And which ones?)

(8) And how many Kings don’t? (And which ones?)

(9) Only the Jack and Queen of which suit do not look into the same direction?

(10) Bonus question: How many of the regular 52 cards of a deck feature an asymmetrical design?

OK, that’s it.

And here’s my Super Ultimate No Stooges-Threads-Magnets-Switches-MO Prediction:

You have failed miserably! You mostly have no clue.

But don’t worry, almost everybody is in the same boat with you!

And now go back to your deck for a reality check and study the cards closely, as closely as probably never before in your life! I won’t post the correct answers here so later readers can enjoy (?) this test, too.

If you got just five (or even more) answers out of ten right (by knowing, not by lucky guessing!), I bow deeply and salute you! In that case, if you shoot me a proud and honest e-mail at zzzauber [at] arcor dot de, I will be happy to send you a free commercial and visual trick with a marvellous card-finding sword stunt performed by one of the Kings!

<<>>>

To make you feel better, I’ll post a brief explanation of this disturbing phenomenon in a few days. Rejoice, this is not about you and your shortcomings; it’s all about our brain, the way we perceive, filter and store information (or don’t)! That’s why so often we look, but don’t see…


 

Zaubern für Blinde

Fingers

In der Online-Ausgabe des Spiegel stieß ich gestern auf diesen interessanten Beitrag, der das Leben eines besonderen Ehepaares – sie ist blind, er nicht – beschreibt. Der Ehemann ist Zauberkünstler Ralf Mittag, und er schildert hier auch kurz, wie er für Blinde zaubert.


 

Neue Zaubermarken aus Deutschland

Sammler magischer Briefmarkenmotive können sich über zwei Neuzugänge in der Rubrik “Optische Illusionen” freuen: Die Deutsche Post hat vor wenigen Wochen unter dem Titel “Optische Täuschung” die beiden Motive “Gebogene Linien?” (60 Cent) und “Perspektivwechsel” (80 Cent) herausgegeben:

Optische Täuschung Deutschland 2019 Marke 60c_snipOptische Täuschung Deutschland 2019 Marke 80c_snip

Mehr zum Thema magische Marken gibt es hier.


 

Im Interview: Thomas Fraps

ThomasFrapsLiveHirn_copyrightGeraldHuber
Zauberer mit Hirn: Thomas Fraps (Bild: Gerald Huber)

„Wir zaubern einfach weiter, solange Zuschauer kommen“

 

Hallo, Thomas! Das Jubiläum „25 Jahre Zauberwochen“ in München liegt seit ein paar Wochen hinter dir und deinen Mitstreitern. Wie lief es denn so?

Thomas Fraps: Sehr gut! Wir hatten drei fast ausverkaufte Abende, unter anderem mit Guy Hollingworth und David Sousa als Special Guests und mit vielen Fertigen Fingern, die sich ja auch vor 25 Jahren zusammengefunden haben in der Ursuppe des Kellertheaters, das es mittlerweile leider nicht mehr gibt. Ein immenser Wasserschaden im Sommer 2017 und ein schwieriges Verhältnis mit dem Vermieter, der den Vertrag mit dem Pächter einfach nicht erneuert hat, haben dazu geführt, dass der Raum nach fast 40 Jahren jetzt nur noch ein Keller ist, ohne Theater.

Wer oder was war denn dein persönliches Highlight, aktuell und auch aus den 25 Jahren?

Oh, das ist schwer zu sagen, sicher aber, dass wir zum 20-jährigen Jubiläum Mac King für zwei Abende als Stargast der Zauberwoche engagieren konnten, und ebenso die Tatsache, dass vorher auch schon “Kollegen” wie Richard McDougall, Noel Britten, David Williamson, Max Maven, Gary Kurtz – zwei Mal! –, Juan Tamaríz und viele andere im Keller als Stargäste ein Soloprogramm gespielt haben. Und das auch noch zu “Freundschaftskonditionen” aufgrund persönlicher Bekanntschaften im Lauf der Jahre, meist durch unsere Auftritte als Fertige Finger. Die Jungs wussten also, aus welcher Ecke die Anfrage kam und worauf sie sich einlassen – plus natürlich die Münchner Biergärten als Bonusargument!

Daneben bietet Ihr beim Magic Monday auch immer wieder dem Nachwuchs eine Bühne…

Ja, es gibt viele junge Kollegen, die die monatlichen Termine nutzen oder genutzt haben, zum Beispiel als eine weitere Auftrittsmöglichkeit vor den Deutschen Meisterschaften. Thommy Ten und Amelie oder Luke Dimon etwa haben 2013 jeden Magic Monday mitgemacht, um an ihren Nummern zu arbeiten und um die kreative Ursuppe zu nutzen, die da seit 1994 köchelt. Wir wiederum als Gastgeber haben dafür tolle Nummern im Programm.

Im Fall von Luke Dimon fiel mir in einer Anmoderation übrigens plötzlich auf, dass er ja noch gar nicht geboren war, als wir zum ersten Mal die Magic Mondays veranstaltet haben! Da steht man dann mit einem lachenden und einem weinenden Auge vor schmunzelndem Publikum.

FF25

Oh ja, tempus fugit! Dennoch, wie geht es denn 2020 und darüber hinaus weiter?

Wir zaubern einfach weiter, solange Zuschauer kommen, und versuchen die Magic Mondays weiterhin als Kreativlabor zu nutzen, also die Ursprungsidee fortzuführen: gemeinsam aufzutreten und sich gegenseitig Feedback zu geben, um Nummern oder Charaktere weiterzuentwickeln.

Du hast es erwähnt, zeitgleich mit dem Jubiläum der Zauberwochen gab es auch noch die sicher feucht-fröhlichen 25 Jahre Fertige Finger-Feierlichkeiten (FFFFF). Bei Paaren nennt man das Silberhochzeit oder Silberjoch – wie fühlt sich das in eurer offenen Gruppen-Beziehung an, außer vergänglich?

Das war ein schöner, gelungener Abend, zumal es auch mein 52. Geburtstag war! Wir haben einen der Abende des 25-jährigen Jubiläums offiziell als Fertige Finger gespielt und alte Team-Nummern reaktiviert, die wir zum letzten Mal 2015 im Magic Castle gespielt hatten.

Natürlich hat es auch nostalgische Anklänge, da wir alte Nummern wieder gebracht haben und aufgrund der anderen Lebensphasen wie vor 20, 25 Jahren. Wir haben einfach aus beruflichen oder privaten Gründen nicht mehr so viel freie Zeit für’s Proben, Rumspielen und Improvisieren wie damals. Entsprechend hatten wir auch nur ein paar Stunden am Nachmittag Zeit für die Proben und die “Rekonstruktion” der Nummern. Aber es war schön zu erleben, dass diese Nummern und wir als Team immer noch gut funktionieren.

Wo seht Ihr euch denn zum 50. Geburtstag? Große Gichtige Griffel-Matinee um 11 Uhr, direkt nach dem Mittagessen, im Ruhesaal des Geriatrikon in Baden-Baden? Oder doch noch einmal Magic Castle?

Alles zusammen! Ich kann es nicht genau sagen, aber schön wäre es natürlich, mit 77 Jahren nochmal einen gemeinsamen Auftritt vor ausverkauftem Haus hinzustellen und dazu ein paar neue Nummern im Gepäck zu haben…

Gibt es aktuell gemeinsame neue Pläne der Finger, auf die wir uns freuen können? Apps, Podcasts, Instagram-Stories, Netflix-Serien oder dergleichen?

Momentan reichen dafür leider die Zeit und Energie nicht aus, um alle Kollegen so zu synchronisieren, dass es kontinuierlich zu Treffen und Proben kommen könnte. Ich habe die (Chaos-)Truppe ja stets als “Zeigefinger” organisiert, und es gelingt immer mal wieder, die Kollegen für ein Spezialprojekt oder eben ein Jubiläum zusammenzurufen, aber das bedarf langer Vorlaufzeit und ist vor allem immer ein Freundschafts- und Hobbyprojekt, das aber organisatorisch fast professionellen Zeit- und Organisationsaufwand bedeutet. Diese Freizeit, die in meinem Fall dafür übrig war, ist jetzt seit einigen Jahren mit meiner Familie und ganz besonders mit meinem Sohn Max ausgefüllt.

ThomasFraps_ElitenetzwerkFFF3403

Noch ein ganz anderes Thema, Thomas. Du befasst dich seit Jahren auch intensiv mit der Verbindung von Hirnforschung und Zauberkunst. Was gibt es Neues aus dem Täuschungszentrum im Hirn zu berichten?

Auch hier bin ich aus zeitlichen Gründen nicht mehr so eingebunden wie früher und auch an keinem Experiment mehr beteiligt, verfolge aber die Aktivitäten weiter, so gut es geht. 2017 war ich als Keynote-Redner auf der ersten „Science of Magic“-Konferenz in London eingeladen, zur zweiten in Chicago in diesem Jahr habe ich es als reiner Besucher leider nicht geschafft.

Es gibt viele Veröffentlichungen in Form von wissenschaftlichen Fachartikeln mit Peer Review, die im Netz zu finden sind, und ein populärwissenschaftliches Buch von Gustav Kuhn, das gerade erschienen ist, Experiencing the Impossible. Sehr zu empfehlen für jeden, der wissen will, was da genau getrieben wird mit der Zauberkunst im Labor! Wirklich neue Erkenntnisse gibt es aus meiner Sicht allerdings für uns Zauberer noch nicht.

Teller hatte vor Jahren mal in der Hoffnung, etwas für die Zauberkunst zu lernen, mit Hirnforschern zusammengearbeitet, aber dann enttäuscht wieder aufgegeben. Man findet seinen Artikel dazu im Netz. Ich halte den Dialog zwischen Zauberkunst und Wissenschaft für wichtig und auf lange Sicht auch fruchtbar. Doch das ist sicher individuell sehr unterschiedlich. Ich denke, wir verstehen dadurch besser, auf welchen Wahrnehmungsmechanismen manche unserer Finten und psychologischen Techniken beruhen. Es hilft auch, ein tieferes theoretisches Verständnis dafür zu bekommen, vorausgesetzt, man ist überhaupt daran interessiert.

Sollte sich nicht jeder ernsthafte Zauberer hiermit auseinandersetzen?

Es ist für eine gute Vorführung oder Kreativität in der Zauberkunst nicht existenziell erforderlich. Um eine hinkende Metapher zu verwenden: Es hilft Ahnung zu haben von der Funktionsweise eines Motors, wenn man Rennen fahren will oder ein neues Auto bauen oder das eigene Auto im Alltag plötzlich Probleme macht. Aber natürlich kann man auch ein sehr guter Autofahrer sein ohne zu wissen, wie der Motor funktioniert, bzw. anderen die Reparatur überlassen.

Als Künstler ist ein intuitives Verständnis oft wichtiger als technische, psychologische oder wissenschaftliche Details, in denen man sich auch verlieren kann. Juan Tamaríz, David Berglas oder Derren Brown sind ja auch komplett ohne diese “Zauberwissenschaft” ausgekommen, ganz im Gegenteil, sie haben psychologische Werkzeuge entdeckt und Methoden für ihre Kunststücke selbst entwickelt, die die Wissenschaftler jetzt für ihre Zwecke untersuchen, um mehr über unsere Denk- und Wahrnehmungsmechanismen zu lernen. So gesehen lernt die Wissenschaft momentan noch mehr von der Zauberkunst als umgekehrt.

Mit deinem Wissen in diesem boomenden Zweig der Forschung: Welche menschliche Eigenschaft oder Unzulänglichkeit, die Täuschungen begünstigt, fasziniert dich eigentlich am meisten?

Da gibt es eigentlich keinen Favoriten oder Einzelfall, sondern es ist genau der Sachverhalt an sich, den du ansprichst, der mich am meisten fasziniert. Die Tatsache, dass Wissen nicht vor Täuschung schützt, dass die Evolution diese “Fehlwahrnehmungen” noch nicht ausgemerzt hat, sondern im Gegenteil die Fähigkeit zu täuschen fester Bestandteil der Evolution ist und zum Beispiel im Fall der Tiertarnung das Überleben ermöglicht. Die Fähigkeit unserer Wahrnehmung, ein und dieselben Sinnesdaten flexibel zu interpretieren und offen zu sein für alternative Möglichkeiten, ermöglicht es uns dann eben auch – ungefährliche – künstlerische Illusionen zu erleben.

Die Zauberkunst wiederum stellt hier für mich die schönste Anwendung dar, denn sie ist nicht einfach nur eine Illusion, die uns zum Beispiel parallele Linien als schief sehen oder einen Gorilla bei einem Basketballspiel übersehen lässt. Die Zauberkunst lässt uns etwas als real sehen und fühlen, das uns unser Verstand als „unmöglich“ meldet.

Und meine Vermutung ist, dass – egal welchen Wissenstand wir in 100 oder 1000 Jahren haben werden – die Zauberkunst immer möglich sein wird. Also Szenarien und Choreographien zu erschaffen, die uns unmögliche Illusionen erleben und im Idealfall fassungslos staunen lassen. Als Profi ist beruhigend zu wissen, dass die Grundlage unseres Berufes, Menschen zum Staunen zu bringen, auch für die nächsten Jahrhunderte gesichert ist.

Vielen Dank für das Gespräch, Thomas, und dir und den Fertigen Fingern weiterhin viel Erfolg!

(Interview: Jan Isenbart)


Hier geht es zu ausgewählten Texten von Thomas Fraps, und hier könnt Ihr ihn im “Magischen Podcast” Nr. 79 von Dominik Fontes und Daniel Dück hören!


 

Georges Méliès, the Painter

Elsewhere I have already written (in German) about a fine recent art exhibition in Munich and Aachen on “Lust for Deception”–and thus manipulating perception–through the centuries. (You can see some pictures here.) It was a fitting tribute to include magician and movie pioneer Georges Méliès with a number of short, deceptive stop-trick clips which ran nonstop on a special screen.

But later, I was much more surprised to discover an amazing painting by the same artist in the huge trompe l’oeil section. I must admit that I had not been aware of his other immense talent. Had you? His “Self-Portrait of the Artist” (below, exact date unknown) certainly deserves special mention, both out of itself and in the light of his real/reel profession.

MeliesSelf
Web Screenshot

I have asked The Great Googelini for advice, but even he could not conjure up a significant number of other “traditional” paintings by Méliès. But as I learned here, he apparently aspired to work as a painter early on. Instead, he became a magician and a visionary pioneer of filmmaking who painted his own fanciful scenery and smokescreens.

And, as they say, the rest is history.


Addendum 26.08.2019:

As I’ve just learned from French fellow magician and Méliès expert Frédéric Tabet at EMHC, the attribution of this painting to him (Méliès, that is) is highly questionable in the light of recent research. For example, the person depicted does not even remotely look like Méliès, nor does the signature match… So let’s be careful here!

By the way, Frédéric has an academic book out (in French) about Méliès and the relations of magic techniques and cinema in its early years. If you can read French fluently, you may want to check this out.