Snapshots and Pieces from The Davenport Collection

Speaking of magic websites brimming with inspiring information on tricks, tricksters, and history, I also need to mention The Davenport Collection website, which is fed (you guessed it) by the Davenport dynasty. It was started in 2016, today it already hosts about 900 entries, and it keeps growing.

The layout is so Nineties, but the content is wonderful! Serious students of the past should find the articles and conference papers of magic historians particularly interesting. Here’s an excerpt:

Davenports
Screenshot from the website

Go and have a look, but don’t complain to me later that you have just spent two or three hours of browsing, reading, and marveling over there!


 

Advertisements

Die Stiftung Zauberkunst lädt ein

StiftZK
Bild: Stiftung Zauberkunst

Zum einjährigen Bestehen lädt die von Uwe Schenk und Michael Sondermeyer initiierte Stiftung Zauberkunst für Mitte November zu einer Fachtagung nach Appelhülsen ein.

Die beiden schreiben:

Grundsätzliches zur Tagung

Schon vor der Stiftungsgründung hatten wir überlegt, dass wir mehr Menschen aktivieren möchten, sich bei den Überlegungen und Planungen bezüglich der Perspektiven der Stiftung Zauberkunst zu beteiligen. Letztlich war die Trennung des Projektes von unseren Personen ja sogar der Hauptgrund für die Stiftungsgründung.

Nachdem wir nun knapp ein halbes Jahr aktiv sind, unsere erste Steuererklärung gemacht und gemeinsam mit dem Stiftungsrat erste Schritte in Richtung aktiver Stiftungstätigkeit unternommen haben, planen wir zurzeit die weitere konkrete Vorgehensweise.

Wir haben im Rahmen der Stiftungsgründung einige Zauberfreunde gebeten, als Fachbeirat zu fungieren und uns eben bei solchen Überlegungen zu unterstützen. Es gestaltet sich jedoch schwierig, für einen halben Tag alle unsere Wunschkandidaten nach Appelhülsen zu bekommen, und falls einige nicht können, ist die Teilnehmerzahl schnell sehr gering. Zudem haben wir auf dem Sammlertreffen die Erfahrung gemacht, dass eine größere Gruppe von Interessierten, die an der Diskussion beteiligt werden, auch eine größere Bandbreite an Ideen und Gedanken produzieren.

Deshalb möchten wir in einem nächsten Schritt Interessierte zu einer Fachtagung einladen, die von uns und den Mitgliedern des Beirates vorbereitet wird und in der es um die zukünftige Arbeit der Stiftung Zauberkunst  geht – sowohl organisatorisch als auch inhaltlich.

Damit sich die Anreise lohnt, möchten wir am Freitag Abend mit einem informellen Treffen im Zauberzentrum beginnen, den Samstag ganz der Beratung widmen (s.u.), Abends evtl. gemeinsam essen gehen (oder weiter arbeiten) und den Sonntag Vormittag für Unerledigtes oder andere Dinge nutzen.

Freitag, den 15.11. 2019 bis Sonntag, dem 17.11. 2019

Der Termin ist so gewählt, dass er quasi als Jahrestag der Stiftung gelten kann. Insofern ist ein Bericht über das erste Jahr auf jeden Fall ein wichtiger Tagesordnungspunkt – darüber hinaus geht es aber vor allem um die Zukunft.

Programmideen und Beteiligung

Neben Informationen über das Geschehene möchten wir uns mit den Teilnehmern über Ideen, Vorschläge und Anregungen zur weiteren Arbeit der Stiftung austauschen. In der Diskussionsrunde beim Sammlertreffen sind schon einige Punkte genannt worden, die wir gerne vertiefen möchten:

  • Bezüglich der Arbeit des Dokumentationszentrum: Schaffen eines Recherchetools und eines Infopools zu anderen Quellenorten (Vernetzung)
  • Bezüglich der Zielgruppe “Nichtzauberer”: Ansehen der Zauberkunst in der Wissenschaft/Forschung implementieren und Kulturgeschichtliche Dimension betonen
  • Bezüglich des Nutzen des Projektes für den “Nachwuchs”: Universitäre Ausbildung und/oder Online-Schule
  • Grundsätzliche Vorgehensweisen und Ziele: Internationalisieren (Engl./Deutsch); Interessierte in anderen Ländern ansprechen; Zusammenarbeit mit  Zaubervereinen verstärken; Zauberkunst an das allgemeine Publikum bringen

Darüberhinaus gibt es neben diesen und den organisatorischen Dingen (Finanzierung, Örtlichkeit, Inventarisierung und Digitalisierung etc.) weitere Themenbereiche, die besprochen werden sollen: Welchen inhaltlichen Themen soll sich die Stiftung widmen? Welche Veranstaltungen sind sinnvoll und machbar? Welche Publikationen sollen veröffentlicht werden? u.v.m.

Vielleicht gibt es von Eurer Seite weitere Vorschläge oder Anregungen, die wir gerne in das Programm aufnehmen.

Rückmeldung erbeten

Bitte sagt uns kurz Bescheid, ob Ihr Interesse daran habt, an diesem Treffen teilzunehmen und merkt schon mal den Termin vor – die konkrete Einladung mit der Möglichkeit zur verbindlichen Anmeldung wollen wir im Frühsommer veröffentlichen.

Euch eine schöne Zeit und zauberhafte Grüße aus Appelhülsen

Für den Stiftungsrat • Michael Sondermeyer und Uwe Schenk

<<>>>

Ich freue mich schon auf den Austausch und hoffe, künftig den einen oder anderen Beitrag für die Stiftung leisten zu können!


 

Auf zum Zaubersammler- und Chronisten-Treffen 2020

SammTr2020

Organisator Andreas Fleckenstein hat folgende Informationen zum Treffen 2020 in die Runde geschickt:

Termin:
20. bis 22. März 2020

Veranstaltungsort:
Die Fabrik
Mittlerer Hasenpfad 5
60598 Frankfurt

Programmhighlights:
• Vorabendprogramm (19.03.2020): Frankfurts Varieté-Geschichte(n)
• Kulinarischer Frankfurter Abend
• Historische Stadtführung – Von der Stauferstadt zur Bankenmetropole
• Vorträge aus den Reihen der Teilnehmer
• Podiumsdiskussion
• Varietébesuch (Neues Theater Höchst)
• Flohmarkt zum Tauschen und Verkaufen

Hinweise:
Der Preis (inkl. Verpflegung und Varietébesuch) wird bei ca. 150€ liegen. Weitere Informationen erhalten Sie per Newsletter. Wenn Sie sich zu diesem Newsletter
anmelden möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an fleckenstein@mzvd.de.

Auch die Bewerbung für Vorträge (max. 20 Minuten) wird gerne schon entgegengenommen.

Hier gibt es die Einladung als PDF: Einladung Sammler- und Chronistentreffen Frankfurt 2020


 

Creativity in Magic (3)

Beni_4

I have always found it amazing how new tricks, ideas, or routines come into this world. Sheer luck and mere chance seem to play a far greater role in their conception and delivery than any logical thinker could ever imagine.

Here are two more examples from the Tenyo company, as told on their website in the “Development Stories” section.

This is how the principle of “Impossible Pen” was discovered by chance by its creator, the magic genius Lubor Fiedler:

When Lubor Fiedler was originally experimenting with the materials used to construct this trick, one of the items rolled along the tabletop and fell to the floor. He searched for the prop, but could not find it anywhere. When he finally located the item in an unexpected place, he hit upon the idea for a new trick.

It was also by chance that Shigeru Sugawara found the magic solution to the “Money Shredder” challenge, but no further details are given.


 

Creativity in Magic (2)

LdT2

I have always found it amazing how new tricks, ideas, or routines come into this world. Sheer luck and mere chance seem to play a far greater role in their conception and delivery than any logical thinker could ever imagine.

Here’s another fine example, this time from the Tenyo company. This is how “Squeeze Play”, one of the most famous early Tenyo items, created by Shigeru Sugawara, came into being, as told on the Tenyo company’s website:

Years ago, Tenyo released a game product called “Mental Game.” This product included ring-shaped pieces that had been punched out of a plastic sheet, so in the factory, there were many plastic disks that had been punched out and discarded as waste. Sugawara thought that he might be able to use these disks for something, so he brought some back to the office where he placed them on his desk. He happened to have some dice on his desk, which led him to think that it might be possible to sandwich a die between two disks, and to make the die penetrate through them. He left two disks on his desk, with a die sandwiched between them. As he stood to get up from his desk, he happened to place his hand on top of the upper disk. When he did so, the die that had been inside was propelled out from between the two disks. This led to the idea that ultimately became “Squeeze Play.”


 

Das Programm zur EMHC steht

Vom 22. bis 25. August laden Magic Christian und sein Team zur 8th European Magic History Conference nach Wien. Das Programm und die meisten Vorträge stehen nun fest und können hier abgerufen werden.

Auch der Autor dieses Blogs wird voraussichtlich mit einem Vortrag zum Thema “Magicians at War: Some Observations on the Manifold Relations between Magic and Warfare” vertreten sein.

Die Teilnahme ist auf 100 Zauberinteressenten begrenzt. Anmeldungen für die letzten freien Plätze sind noch bei Magic Christian möglich.

EMHC


 

Lesen in der Zauberwelt

Lybrary.com hat vor wenigen Tagen Carl Willmanns Zeitschrift “Zauberwelt”, die von 1895 bis 1904 erschien, in sein Angebot aufgenommen. Alle Ausgaben zusammen kosten als PDF-Version 49,50 Dollar. Schon länger erhältlich ist dort auch F.W. Conradi-Horsters “Zauberspiegel” in 13 Jahrgängen. Der Preis beträgt 49 Dollar.

Zauberwelt

 


 

Magische Reklamemarken gesucht!

Anfang des vergangenen Jahrhunderts waren Reklamemarken groß in Mode. Sie wurden von Firmen herausgegeben und bewarben alle möglichen Produkte, oftmals in Serien. Gelegentlich fanden sich auch magische Motive. Eine eigene Reklamemarke wurde beispielsweise zum Zauberbuch Der Kartenkünstler in der Westentasche veröffentlicht:

Westentasche

Wer derlei magische Reklamemarken besitzt und sich davon trennen möchte, kann mich gerne kontaktieren unter zzzauber [at] arcor.de!


 

A Stamp with no Name

I came across this selfmade stamp sticker in a major collection of magic postage stamps which I evaluated for a friend. However, its creator is unknown to me. But I like the friendly look of the rabbit! He seems to wave at the audience, maybe right after appearing from a top hat?

This might have served as a personal bookplate, too.

Hase